Autor Thema: Chasing Water 10/10 (CF-Fanfiction)  (Gelesen 9234 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sabina

  • Gast
Chasing Water 10/10 (CF-Fanfiction)
« am: 6. Mai 2005, 18:27:52 Uhr »
Der Anfang dürfte einigen bekannt vorkommen.

Captain Future und Co gehören mir nicht und Geld bekomme ich auch nicht dafür.

Nachdem wir das geklärt hätten, präsentiere ich euch Chasing Water

**************************

Chasing Water



Abschnitt I

Ein weiterer uniformierter Mann ging unter Grags Attacken zu Boden. Curt kroch in den Schatten weiter zur Tür.

Die Tür, hinter welcher Antworten auf ihn warteten.

Es  war ihm ein Leichtes die Tür weit genug zu öffnen um hindurch zu gelangen. Mit einem kaum baren Klick schloss sich die Tür hinter ihm und Simon.

Ein großer Schrank versperrte die Sicht auf die Quelle des wabernden blauen Lichts im Raum.

Vorsichtig schaute Curt um die Ecke.

Für einen kurzen Augenblick war er starr vor Entsetzen – und dann befand Curt sich auf der anderen Seite des Raumes bei dem bläulich leuchtenden Aquarium. Da im Wasser schien Joan zu schlafen, die Augen geschlossen, ihr Haar sanft um ihr Gesicht treibenden.

"Joan!"

Curt hob den widerstandslosen Körper der jungen Frau aus dem Wasser.

Joan riss die Augen auf und schaut ihn Angst erfüllt  an.

Der Captain konnte nicht fassen, dass sie noch lebte.

"Junge, leg sie zurück ins Wasser", ertönte Simons metallische Stimme.

Verwirrt schaute der Captain zu Simon und dann zurück zu Joan. Mit einem Mal wurde er gewahr, dass Joan nach Luft zu schnappen schienen und Schlitze an jeder Seite ihres Hals sich wie wild öffneten und schlossen.

Curtis legte sie ins Wasser zurück und kaum war Joan wieder in dem nicht einmal mannsgroßen Aquarium, schon beruhigte sich ihre Atmung.

"Joan! Was ist mit Ihnen passiert?"

Die Fassungslosigkeit, die er fühlte, war in seiner Stimme deutlich hörbar.

*Oh, Captain*

Die Antwort war lautlos, jedoch klar von ihren Lippen abzulesen, bevor Joan sich mit traurigen Augen von ihm abwendete. Dabei traten deutlich die sich öffnenden und schließenden Schlitz an ihrem Hals zu Tage.

Kiemen! schoss es Captain Future durch den Kopf. Joan hatte in seinen Armen - an der Luft - sprichwörtlich selbige nicht mehr bekommen.

Captain Future stand auf und schaute mit Grauen in den Augen auf die junge Frau, die einen Meter entfernt in einem Glaskasten lag und doch eine ganze Welt vom Rest der Menschheit entfernt war.


#~*~#

Die Comet befand sich auf dem Weg vom Ganymed zur Erde.

Captain Future saß in Gedanken versunken im Pilotensitz. Simon machte sich keine Illusionen: die automatische Kollisionskontrolle war der einzige Grund weshalb sie sicher durch den Asteroidengürtel gekommen waren.

Joans Situation hatte Curts gesamte Aufmerksamkeit, Simon konnte es ihm kaum verdenken, auch er machte sich Sorgen um die junge Geheimagentin.

Simon erinnerte sich gut wie es angefangen hatte. Curt hatte Joan und Ken mit der Comet vom Aar zur Erde zurückgebracht, und war dann erneut aufgebrochen um die weitere Entwicklung der Tiermenschen zu beobachten.

Sie konnten bereits drei Wochen später bei fünf Pärchen eine normale Schwangerschaft feststellen. Ein Wissenschaftlerteam der Regierung war ebenfalls eingetroffen und plante langfristig den Wandel der Tiermenschenpopulation zu einer modernen menschlichen Gesellschaft zu überwachen. Allerdings gab es bereits die ersten Diskussionen, was mit den anderen halb-intelligenten Humanoiden geschehen solle und ob es nicht besser wäre die Tiermenschen auf einen anderen Planeten umzusiedeln.

Doch vor einer Woche hatte Ezella ihnen eine Nachricht gesendet, die sie aus ihrem entstehenden Trott herausriss.

Joan wurde vermisst!

Captain Future war sofort aufgebrochen und überließ die sozialen und logistischen Fragen jemand anderem.

Der Flug zur Erde war der kürzeste gewesen, den sie jemals absolviert hatte. Halk Anders, Leiter der Geheimpolizei, hatte sie auch sofort in sein Büro gebeten und sie über das Geschehene informiert: Die Geheimpolizei hatte auf dem Jupitermond Ganymed das letzte Mal Kontakt zu Joan. Ihr Auftrag war es gewesen einen gewissen Doktor Akusui ausfindig zu machen und herauszufinden, inwieweit die Gerüchte stimmten, dass der Doktor Experimente an Menschen durchführte. Drei andere Agenten waren bereits während ihrer Nachforschung über Doktor Akusui verschwunden, bevor man Joan auf diesen Fall angesetzt hatte.

Curt hatte dem Chef der Geheimdienstpolizei unmissverständlich zu verstehen gegeben, was er davon hielt Joan ohne Unterstützung auf solch eine gefährliche und unsichere Mission zu schicken. Halk Anders hatte allerdings nur darauf hingewiesen, dass Agentin Landor eine ihrer Spitzenagentinnen sei und auch für diese Art von Situation ausgebildet wurde. Anders war nicht sehr erfreut darüber gewesen, dass der Präsident es für nötig hielt Captain Future einzuschalten. Die Eingreiftruppen der Raumpatrouille hatten bereits mehrfach versucht die Basis Doktor Akusuis zu stürmen, konnten aber nicht durch die Verteidigungsysteme brechen. Ezella hatte dem Präsidenten vorgeschlagen, es Captain Future mit Hilfe der Comet und ihrer Kometen-Tarnung versuchen zu lassen.  Und in der Tat,war es der Futurecrew leicht gefallen in das Labor einzudringen. Sie hatten den heftigen Widerstand nieder gerungen nur um ein Beispiel von Akusuis Experimenten zu finden. Der Doktor selbst, sowie alle anderen Vermissten und alle Unterlagen waren mit unbekanntem Ziel verschwunden. Möglicherweise würde ein Befragung der Gefangenen Hinweise auf den Aufenthaltsort des Wissenschaftlers geben, aber in diesem Moment hatte ihre Aufmerksamkeit einzig und allein Joan gegolten.

Joan hatte sich von Curt abgewendet, als er sie ins Wasser zurücklegte. Simon konnte nur erahnen, was in ihr vorging. Otho, Grag und Curt hatten das Wasserbassin, in dem sich Joan befand, vorsichtig zur Comet gebracht. Simon hatte währenddessen versucht doch noch Spuren Doktor Akusuis zu finden, allerdings hatte er lediglich ein paar weitere Wassertanks gefunden.

Die Wassertanks selbst bereiteten Simon Sorgen, denn sie waren samt und sonders sehr klein. Joan hatte in ihrem nicht wirklich Platz sich zu strecken oder zu drehen, außerdem schien die externe Wasserreinigung für längere Zeit nicht angeschlossen gewesen zu sein. Otho hatte einen Anschluss an die Trinkwasseraufbereitungsanlage der Comet improvisiert. Simon war sich sicher, dass die junge Frau besser in Salzwasser untergebracht wäre, aber für den Augenblick gab es keine andere Wahl. Joan musste für die Dauer des Flugs zur Erde mit Süßwasser zurechtkommen Außerdem hoffte Simon, dass sie während dem Flug zur Erde herausfinden würden, was sie Joan zu essen geben konnten. Die junge Frau hatte merklich an Gewicht verloren und man konnte deutlich alle Rippen zählen. Ein Umstand, der von Joans Bekleidung begünstigt wurde. Man hatte sie in einen Bikini gesteckt, der extrem klein war, Simon hatte Curt in dessen Eifer Joan helfen zu wollen daraufhinweisen müssen, dass dies vermutlich zum Teil erklärte, warum Joan sich ihm gegenüber so abweisend verhielt. Letztlich hatte Otho einen alten Raumanzug des Captains gefunden. Es hatte zwar ein paar Schwierigkeiten gegeben beim Umziehen, da Joan selbst sich im Wassertank nicht drehen konnte und es ihre Probleme bereitet ohne Hilfe über Wasser dabei zurechtzukommen.

Grag hatte gerade berichtet, dass er einige Decken um den Tank gehängt hatte, um so Joan wenigstens etwas Privatsphäre zu geben. Die Agentin schlief derzeit, auch wenn ihre Bewegungen verrieten, das ihre Träume alles andere ruhig und angenehm waren.

Otho war vor drei Stunden in seiner Kabine verschwunden, mit den Worten, dass er an einer Möglichkeit arbeiten würde um mit Joan zu kommunizieren.

Vor ihnen kam gerade die Erde in Sichtweite.

Sie würden die Comet direkt am New Yorker Ozeaninstitut landen, um dann weitere Untersuchungen bezüglich Joans Zustand vorzunehmen.


Teil 2 folgt nächsten Freitag

I don't exactly know, who owns Captain Future and Co, but whoever it is, is not me. and I don't make any money, or the like, from this either. (This applies to all stories in this thread.)
« Letzte Änderung: 3. Juli 2011, 22:58:53 Uhr von Chaos »

Offline harraps

  • Grag
  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1441
  • Wieso? Er ist doch wie immer: Laut und gefährlich.
Re:Chasing Water 1/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #1 am: 7. Mai 2005, 22:11:56 Uhr »
Juchu, eine weitere "Gute-Nacht-Geschihcte", oder besser: "Gutes-Wochenende-Geschichte".
Danke, Chaos !
Der obige Post bezieht sich ausschließlich auf das Thema und die Diskussion in diesem Thread, außer es sind ausdrückliche Querverweise angegeben.
Eine Übereinstimmung oder Interpretierbarkeit in Zusammenhang mit einem anderen Thread ist zufällig und in keinster Weise von dem Autoren dieses Threads beabsichtigt.

Offline Amanda

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1669
Re:Chasing Water 1/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #2 am: 8. Mai 2005, 18:33:11 Uhr »
Ich bin wirklich beeindruckt Chaos [master]

Jetzt fehlt nur noch ein Verlag, der das Ganze dann auch noch in Druck nimmt, und alles wäre wie gewünscht  ;D
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten [naughty]
Kopf hoch, dann stirbst Du wenigstens aufrecht [eek]
Vakuum -  Ich habs im Kopf aber komm nicht drauf [shrug]
Dunkel die andere Seite ist - Yoda, halt die Klappe und iss Deinen Toast ;)

Offline dafox

  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 28
  • Hier persönlichen Text eintragen
Re:Chasing Water 2/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #3 am: 13. Mai 2005, 20:04:57 Uhr »
weiter,weiter...... :o ;D ;D

Offline Amanda

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1669
Re:Chasing Water 2/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #4 am: 15. Mai 2005, 15:04:36 Uhr »
So, kaum ist Sonntag Mittag, schon komm ich auch dazu meine Kommentare hier abzugeben  ;D

Zitat
Joans Situation hatte Curts gesamte Aufmerksamkeit,
Mist, jetzt hätte sie endlich einen Weg gefunden, mal der einzige Fokus des guten Kurti zu sein, und jetzt geht es ihm doch nur um ihre Situation  ::)

Zitat
Joan hatte in seinen Armen - an der Luft - sprichwörtlich selbige nicht mehr bekommen.
Oder es hat ihr auch einfach nur den Atem verschlagen, weil er sie tatsächlich mal festgehalten hatte...
War aber wohl nichts mit der Romantik, seufz  :(

Zitat
Die junge Frau hatte merklich an Gewicht verloren
Meine Traumdiät, seufz
Wenn nur die Nebenwirkungen nicht so heftig wären  ::)

 

Zitat
Diese Kommas oder meist Nicht-Kommas scheinen die größte Kontroverse auslösen.
Also HIER bin ich ja die allerletzte die Dir irgenwelche Probleme bereiten dürfte  ;)
Ich setze ja so gut wie nie Kommas, egal ob sie nun fehlen würden oder nicht, seufz...

[Versteckter Text]
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten [naughty]
Kopf hoch, dann stirbst Du wenigstens aufrecht [eek]
Vakuum -  Ich habs im Kopf aber komm nicht drauf [shrug]
Dunkel die andere Seite ist - Yoda, halt die Klappe und iss Deinen Toast ;)

Offline jimmy

  • Area-Member
  • Grag
  • ***
  • Beiträge: 166
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vor Gott sind eigentlich alle Menschen Berliner
Re:Chasing Water 2/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #5 am: 16. Mai 2005, 22:39:18 Uhr »
Sehr nette Geschichte...wann ist wieder Freitag??? Uahhg hab morgen meinen ersten Arbeitstag nach zwei Wochen verregnetem Urlaub. Wo bleibt der Freitag??? Hope to see you soon! BBQ ?

LG

Jimmy
Gravitation is not responsible for people falling in love. (Albert Einstein)

Offline Felixx

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1508
  • conservative member
Re:Chasing Water 2/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #6 am: 19. Mai 2005, 15:26:25 Uhr »
 [jump]Juchu -morgen ist Freitag ;D
felixx
Accept that some days you`re the pigeon-and some days you´re the statue.   
(roger c.anderson)
Meine Katze ist der einzige Mensch der mich versteht!

Offline jimmy

  • Area-Member
  • Grag
  • ***
  • Beiträge: 166
  • Geschlecht: Weiblich
  • Vor Gott sind eigentlich alle Menschen Berliner
Re:Chasing Water 3/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #7 am: 20. Mai 2005, 21:08:08 Uhr »
Die Corona-Bar wird also nicht vom gleichnamigen Bier gesponsort?

Wann ist wieder Freitag?
















Gravitation is not responsible for people falling in love. (Albert Einstein)

Offline August

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 256
Re:Chasing Water 4/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #8 am: 27. Mai 2005, 21:49:49 Uhr »
 [hello] [peepwall] [blush]

Offline Amanda

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1669
Re:Chasing Water 4/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #9 am: 27. Mai 2005, 22:26:58 Uhr »
 
[Versteckter Text]
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten [naughty]
Kopf hoch, dann stirbst Du wenigstens aufrecht [eek]
Vakuum -  Ich habs im Kopf aber komm nicht drauf [shrug]
Dunkel die andere Seite ist - Yoda, halt die Klappe und iss Deinen Toast ;)

Offline Amanda

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1669
Re:Chasing Water 4/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #10 am: 28. Mai 2005, 16:19:58 Uhr »
Zitat
Ich steh nicht so auf Shonen-Ai
Ach ???
Hätte ich jetzt nicht gedacht, bei den Einfällen die Du manchmal so hast  8)  :P

Zitat
Jetzt siehst du Schlangen aber auch überall. Keine Schlangen in Chasing Water.
Pft, wer hat dem mit den Schlangen angefangen? Also nicht mal die Chance auf eine Wasserschlange  :-X

Zitat
Plastik lässt sich durchaus gut durchnagen.
Also, ich weiß ja nun nicht  [suspicous]
Kabelbinder sind nicht das, was wirklich locker mit den Schneidezähnen durch zu bekommen ist...
Und das läuft noch unter Weichplastik...

Zitat
Ich glaube du verwechselst da was mit Astralprojektion.  
Stimmt, das war in einer anderen Folge... ;D
Ich bitte um Verzeihung  [rollsmile]

Zitat
Ah, du hast also doch Gelegenheit gefunden am "Handbuch für den Bösewicht" zu arbeiten.
So nach und nach wird es was.
Mal sehen, vielleicht ist es ja nach Berlin auch fertig  8)
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten [naughty]
Kopf hoch, dann stirbst Du wenigstens aufrecht [eek]
Vakuum -  Ich habs im Kopf aber komm nicht drauf [shrug]
Dunkel die andere Seite ist - Yoda, halt die Klappe und iss Deinen Toast ;)

Offline Amanda

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1669
Re:Chasing Water 4/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #11 am: 28. Mai 2005, 18:58:45 Uhr »
Gut, ich gebe Dir Recht, das würde doch deutlich anders klingen  8)
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten [naughty]
Kopf hoch, dann stirbst Du wenigstens aufrecht [eek]
Vakuum -  Ich habs im Kopf aber komm nicht drauf [shrug]
Dunkel die andere Seite ist - Yoda, halt die Klappe und iss Deinen Toast ;)

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 728
Re:Chasing Water 5/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #12 am: 3. Juni 2005, 18:35:01 Uhr »
Endlich Freitag! ;D
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Felixx

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1508
  • conservative member
Re:Chasing Water 5/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #13 am: 6. Juni 2005, 18:25:41 Uhr »
Endlich Freitag! ;D
Yeahh [jump], aber jetzt müssen wir wieder warten!
Zitat
Scharfe Fingernägel schnitten durch seine Uniform und die Kratzer, die sie dabei auf seinen Armen hinterließ, fühlten sich wie tausende kleine Nadelstiche an.

Geht doch nichts über ein bisschen Acryl ;D,vielleicht sollte die Gute doch den Nageldesigner wechseln, denn nach der Beschreibung fallen diese Krallen unter das Waffengesetz!
Accept that some days you`re the pigeon-and some days you´re the statue.   
(roger c.anderson)
Meine Katze ist der einzige Mensch der mich versteht!

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 728
Re:Chasing Water 5/10 (CF-Fanfiction)
« Antwort #14 am: 7. Juni 2005, 07:35:57 Uhr »
...vielleicht sollte die Gute doch den Nageldesigner wechseln, denn nach der Beschreibung fallen diese Krallen unter das Waffengesetz!
Wenn man allerdings an die kurze Szene in "Die Weltraumsteine" denkt, in der sie im Zirkus die Nachricht vom Tod Kenneth Wresters erfährt, sieht man ja ganz deutlich, dass Joans Fingernägel akkurat kurz geschnitten sind...  ;)
Die müssen dann erst durch ihre Verwandlung mitmutiert sein.  ;D
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)