Autor Thema: CF der Film - Version 2772  (Gelesen 23687 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DAOGA

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 708
Re: CF der Film - Version 2772
« Antwort #75 am: 6. Oktober 2021, 17:34:22 Uhr »
„Nun, wir sind keine bösen Jungs, weil wir auch ein Mädel dabeihaben, guck mal da hinten, sie heißt Elke und ist sehr nett.“ begann Siwa vorsichtig.
„Und unsere zwei Miezekatzen sind noch gar nicht alt genug, um böse zu sein. Und in dem fliegenden Kasten da hinten steckt ein alter Mann, der uns auf die Finger guckt und auch mal drauf klopfen wird, wenn wir was böses anzustellen versuchten. Verstehst du das, Oswald? Ich glaube, deswegen darfst du mit uns sprechen, ohne daß deine Mum böse wird. Wir haben hier genug Aufpasser.“
Vorsichtig, vorsichtig. Und erst mal auf den Zahn fühlen, aber ... bei einem schwer minderjährigen Autisten, wenn der neue „Bewohner“ dieses Metallkörpers denn wirklich einer war ... mit höchster Vorsicht. Und etwas Ablenkung. 
„Weißt du, wo du hier bist? Schau dich mal um.“
„Sieht komisch aus. Wie etwas aus einem alten Film. Sowas wie Frankenstein. Aber auch wie in einem Theater. “ sagte die Kinderstimme, nachdem der Roboter sich tatsächlich gründlich umgesehen hatte.
„Das ist, weil hier ein Film gedreht wird. Das sind alles Kulissen wie im Theater. Da spielen verrückte Wissenschaftler mit, und auch ein paar fiese Gangster. Ein paar von meinen Freunden hier sind Schauspieler. Ich nicht, ich kümmere mich nur um sie. Aber du darfst auch mitmachen. Wenn du Lust hast.“
„Ja, sehr gerne. Was muß ich denn machen?“
„Im Moment noch nichts, weil Leo - das ist der Mann da - uns erst die Kulissen zeigt. Der Regisseur, das ist der große Boss hier, und die Kameras kommen erst später. Du kannst dann den Roboter spielen, der in den Film gehört. Was sagst du dazu?“ Vorsichtig ...
„Ich mag Roboter. Und Computer. Sind ja alles Zahlen, und damit kenne ich mich aus.“ erklärte Oswald.
Ein bißchen Ahnung, was Autismus bedeutete, hatte Siwa, schließlich war er nicht ganz im Urwald aufgewachsen. Wenn Oswald sich mit Zahlen auskannte, war er möglicherweise eine sogenannte Inselbegabung. Alles was sich mit nackten Zahlen und purer Logik ausdrücken ließ, war sein Bereich - dafür waren ihm vermutlich zwischenmenschliche Verhaltensweisen ein Buch mit sieben Siegeln. Also die reinrassige Definition des „Grag“ aus den Romanvorlagen.
„Wie fühlst du dich, Oswald?“ fragte er.
„Ganz gut. Hier ist es so schön still. Sonst grellt immer alles so laut, daß ich gar nicht richtig denken kann. Nicht mit Lärm, sondern mit  --- einfach alles. Auch mit anderen Leuten. Aber ihr, ihr seid auch schön still. Nicht wie sonst, wenn ich nicht zuhause bin.“
Still war es in der riesigen Halle keineswegs, schließlich wurde an zahlreichen Stellen gearbeitet, das Klopfen und Klappern und Sägen der Handwerker und Jaulen und Brummen von Maschinen kam aus allen Richtungen. Aber dem Jungen mußte es so vorkommen.
Filter, dachte Siwa sofort. Die künstlichen Systeme des Kay-Ablegers dämpften die überdrehte Wahrnehmungsfähigkeit des autistischen Geistes in ihrem Inneren per hochgeschalteter Filtersysteme auf ein einigermaßen normales menschliches Maß herunter, was einem Autisten wie paradiesische Ruhe erscheinen mußte. Aber wahrscheinlich war sich Oswald dieser Tatsache noch gar nicht bewußt, wie auch vieles anderes.
Zum Beispiel, daß er wahrscheinlich selbst in der Lage war, die technischen Systeme seiner neuen Behausung bewußt zu manipulieren. Und das war hochgradig gefährlich, wie Siwa mit eiskaltem Schrecken erkannte.
„Weißt du was, Oswald. Leo hat uns gerade erklärt, was man in so einem Filmset wie hier beachten muß. Das soll er dir jetzt noch mal erklären, damit du auch auf dem laufenden bist, und wir anderen ziehen uns kurz zurück.“
Dabei machte Siwas Zeigefinger, auf die anderen gerichtet, eine große kreisförmige Bewegung. Gruppenkonferenz, hieß das.
„Langsam und gut verständlich, Leo.“ sagte Siwa in Richtung des Faktotums, das verstehend nickte. Erkauf uns etwas Zeit, mußte er nicht laut sagen.
„Leute, wir haben ein Problem.“ sagte Siwa sofort, als sie sich ein Stück entfernt hatten. Die ernsten Mienen der anderen bewiesen, daß sie begriffen hatten.
„Ist wohl meine Schuld. Ich sage ständig, Feind hört mit, und dann reiße ich selber die Klappe zu weit auf und verbreite Ideen, die uns jetzt in den Hintern beißen. Sorry, damit müssen wir jetzt wohl klarkommen.
Der völlig unberechenbare Geist eines Autisten im Körper einer hochgezüchteten Kampfmaschine. Dabei weiß ich noch nicht, ob der Körper von Oswald irgendwo auf Eis liegt, wie bei mir wenn ich mit Big G tausche, oder ob er nur noch ein reiner Geist in der Maschine ist, so wie du, Stephen. Oder wo er herkommt, oder von wann.
Das ist alles erst mal nachrangig. Wichtig ist, er scheint noch gar nicht zu wissen, daß sich was verändert hat. Vielleicht hält er den Roboterkörper für eine Verkleidung, die der Umgebung angepaßt ist.
Das heißt, er kann mächtig Schaden anrichten ohne es zu wissen oder überhaupt zu merken, weil er seine Kräfte als normal menschlich einschätzt. Was nicht so schlimm wäre in einem echten Einsatz, wo Grag ernsthaft zulangen dürfte. Aber bei einem Filmprojekt wo nur so getan wird als ob, könnte es schnell lebensgefährlich werden für alle anderen Beteiligten. 
Zu dem wenigen was ich über Autisten weiß, gehört, daß viele von ihnen sehr geradeaus denken und daher häufig Aussagen wörtlich nehmen, die jeder andere sofort als Metapher verstehen würde. Und ich möchte nicht miterleben, daß Oswald die echten Waffensysteme von Grag oder sogar der Kay aktiviert, weil er eine gespielte Gewaltszene als echt mißversteht.
Ja, ich traue ihm zu, daß er irgendwann sogar die Kay kontrollieren könnte. Man wird ihn aus guten Gründen ausgesucht haben, das heißt auf seinem Gebiet - mit Zahlen und Technik - dürfte er Spitze sein. Erinnern Sie sich, Frans, wie Sie zuerst auf das ursprüngliche Aussehen von Grag reagiert haben?“
Der nickte. „Er hat mich zu sehr an den mörderischen Flüssigmetall-Roboter aus dem zweiten Terminatorfilm erinnert.“
„Exakt. Und wie wir wissen, hat unser Kay-Ableger tatsächlich dessen Fähigkeiten. Nur ohne Mordinstinkt. Das heißt, daß wir unseren Neuling sehr vorsichtig darauf bringen müssen, daß er jetzt ganz andere Eigenschaften hat und daher von sich aus an größte Achtsamkeit denken muß.
Dabei müssen wir auch die Kay einbinden, sie darf im Moment noch keine echten Waffensysteme freigeben und muß dafür sorgen, daß Grag notfalls auch gegen Oswalds Befehle handelt.“
„Äh - im Moment?“ Elfe legte den Kopf schief. Hatte Siwa sich Freudsch verplappert?
„Hm, wenn uns Oswald dauerhaft erhalten bleiben sollte ... wer weiß was in ein paar Jahren sein wird. Wie wir ihn im Lauf der nächsten Zeit trainieren können. Ob wir ihm dann in jeder Lage trauen können oder nicht. Ich kann nur wiederholen, er wird aus guten Gründen auserwählt worden sein. Was ist, wenn er dauerhaft in Grag bleibt - bleiben muß, weil sein Körper nicht mehr existiert.“
Signy kicherte auf einmal.
Als ihn alle ansahen, erklärte er: „Wir haben alle die Vorlage für unseren Film gelesen. Ist es euch noch nicht aufgefallen, daß genau dieses Problem, wie händelt man eine im Moment noch unberechenbare, aber potentiell sehr gefährliche Kampfmaschine, die gerade erst ihre Individualität und ihre Fähigkeiten kennenzulernen beginnt, also genau dieses Problem dürften auch die Romanfiguren gehabt haben, Roger Newton und der Professor, wenn sie real existiert hätten?“
„Das heißt ...“
„Wir exerzieren hier in real die ganzen Lernprozesse der Romanvorlage durch. Alles was da nur angedeutet in Druckerschwärze auf Papier stand. Man gibt uns die Verkörperung eines Grag, in Körper und Geist, in die Hand, und schaut wie wir damit fertigwerden, was wir daraus machen. Versteht ihr?“
„Weil ein paar Andeutungen auf Papier nicht ausreichend sind für eine funktionierende sympathische Reaktion.“ führte Siwa den Gedankengang fort.
„Irgendjemand muß es erst mal real ausführen, bevor es durch unbekannte fremde Dimensionen multipliziert werden kann. Deshalb das ganze Filmprojekt. Einen echten Captain Future gibt es nicht bei uns, hat ihn nie gegeben und kann es nie geben, aber wir können wenigstens eine realistisch aussehende Simulation hinstellen. Wir tun so als ob. Mehr oder weniger gut, je nachdem welche Szene dran ist.
Und mit den Hauptfiguren ist man besonders penibel, je realistischer um so besser. Zwei lebende Gehirne, check. Ein Golem als Android, check. Ein Schauspieler als Held, das ist sogar Thema von einer der Geschichten. Und Grag der Roboter. Die ganze Crew ist jetzt beisammen, die Spiele können beginnen.“
Ganz unwillkürlich blickten sie zurück, wo Leo immer noch sanft auf „Grag“ einredete. 
„Ändert das was an unserem Zeitplan?“ fragte Signy. Er hatte gedacht, es würde bald losgehen, aber wenn sie stattdessen erst mal Kindermädchen und Grundschullehrer für Oswald spielen mußten ...
„Das glaube ich nicht, vorausgesetzt wir nehmen unsere Kay ins Gebet.“ antwortete Siwa.