Autor Thema: The Solar Invasion  (Gelesen 2238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1095
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
The Solar Invasion
« am: 15. September 2010, 21:13:55 Uhr »
Habe hier noch keinen eigenen Thread über das CF-Buch The Solar Invasion gefunden (kann auch sein dass ich Tomaten auf den Augen habe)...
Jedenfalls habe ich es heute bekommen, hatte es bei Amazon gefunden, vergilbte Ausgabe....
Autor Manly Wade Wellman. Copyright 1946 ( 8) )

Habe gerade erst etwas darin geblättert. Gleich auf Seite 9 - Ganz am Anfang- schon ein netter Dialog:

..."That's womanly intuition," observed Otho "How does it feel to have it used on you, Curt?"
"I can remember also what it means" said the Brain laughing. "Women are marvelous creatures."
"Welcome Joan!" said Captain Future. "Sit down and I'll broil you a steak. The finest steak you ever dreamed of. Such a delicious bribe certainly ought to keep you from betraying our refuge out of sheer gratitude."
"This isn't a question of gratitude!" Joan retorted. "You're wanted - badly - at Headquarters. Ezra Gurney wants you to report in at once."
"He's only a marshall," said Curt. "We can ignore him." He grinned at the pretty girl. "They've got Grag. Isn't one Futureman enough for President Carthew to pin medals on?".....


Wie bitte was, also verstehe ich das richtig? Unser Curtis will Joan mit einem selbst gegrillten Steak bestechen, damit sie aus puren Dankbarkeit (für das Steak?) nicht ihren Aufenthaltsort verrät und will dem Ruf des Präsidenten nicht folgen???? ..sowas...Hmmm...Steak???  :o Aber Curtis



LG Mooncat 
« Letzte Änderung: 28. Juni 2011, 22:51:04 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline Ed

  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 28
Antw:The Solar Invasion
« Antwort #1 am: 8. Februar 2011, 22:17:01 Uhr »
Ich habe die Geschichte als Utopia-Version mal angefangen zu lesen und muss sagen, nach etwa der Hälfte fiel es mir schwer, weiter zu lesen. Das ist jetzt schon ein paar Monate her. Irgendwie war die Geschichte wirr. Vielleicht liegts auch an den Kürzungen im Utopia-Band.

Ich denke, ich muss sie nochmal von neuem lesen. Am besten in Englisch. Aber den kompletten Mond verschwinden zu lassen....nun ja....ok.....naja....

Egal. Es ist eine offizielle CF-Geschichte und damit ein Meilenstein in der Entwicklung der Menschheit.

Beste Grüße
--
Ed


Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1095
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Antw:The Solar Invasion
« Antwort #2 am: 13. Februar 2011, 22:06:20 Uhr »
Egal. Es ist eine offizielle CF-Geschichte und damit ein Meilenstein in der Entwicklung der Menschheit.
Ed

Nun ja, das wir hier nicht über Goethe, Schiller und Shakespeare diskutieren sollte ja jedem klar sein.
(Ich habe eben nicht jeden Abend Lust drauf auch wenn die Analyse der Beziehungsgeschichten in den Werken dieser Autoren auch recht spannend ist. Und in wie fern Literatur welcher Art auch immer überhaupt "ein Meilenstein inder Entwicklung der Menschheit" ist, darüber können selbst Professoren jahrelang kontrovers diskutieren. Naturwissenschaftler tendieren eher für ein Nein, bei den Klassikern werden wohl die Mehrheit dafür sein...)

Aber niveauvoller als die Dialoge in den TV-Soups ist auch dieser Roman allemal.

Der Roman ist ja auch nicht von Ed geschrieben...

Im Übrigen ist der Ansatz vom Hamilton alles mit "Atomantrieben" (z.B. die Gelenke von Grag) zu betreiben nur aus dem Wissensstand  der damaligen Zeit heraus zu verstehen und für mich immer eine gewisse Hürde mich auf die Geschichte ganz einzulassen, da finde ich persönlich tatsächliche einen verschwundenen Mond auch nicht viel unglaubwürdiger...(also das mit der weiteren Dimension ist nicht so abwägig.)
Wie man Atomantriebe mit Kupfer als "Nahrung" betreiben solle konnte mir keiner meiner Physikprofessoren erklären - Unsinn. Damals glaubte man mit der Atomenergie die Lösung aller Probleme gefunden zu haben - dass es der Albtraum aller uns folgenden Generationen sein wird hat man nicht gedacht.
Und dass es keine Merkurier, Marsianer etc. gibt, sollte uns allen auch bekannt sein...wenn's stört sollte halt nicht Hamilton lesen.
Und wenn ich in einem SiFi Film mal wieder ein Raumschiff mit lautem Knall explodieren höre finde ich das auch toll - muss aber auch immer schmunzeln da Schallwellen nunmal im Vakuum des Weltalls nicht existieren und das alles realistisch lautlos geschehen würde. Aber MIT Knall ist einfach besser! 

Tja, auch die Geschichten von Goethe, Schiller und Shakespeare sind rein erfunden und auch nur bedingt "Realistisch" zu nennen  (Ich erinnere mich noch an die Leiden des jungen Werther als ich spätestens nach dem ersten Viertel dachte - alles klar Mann, bring Dich doch endlich um, das nervt langsam) - aber DIE Klassiker! Zu recht!

So wie ich beim Werther in der Mitte ausgestiegen bin weil ich es zu unsinnig fand so ist es die Freiheit eines jeden Lesers ein jedes Werk eines jeden Autors unabhänig von der Bewertung anderer für lesenswert oder nicht zu halten. Und diese Einschätzung ist per se subjektiv!

Und ob nur CF-Geschichten die aus der Feder von Edmund Hamilton stammen "echte" CF-Geschichten sind, das liegt zum Glück im (Lese-) Auge des Betrachters.

Als Geschichte an sich finde ich die Story auch eine der weniger guten CF-Geschichten, aber gerade "zwischenmenschlich" finde ich hier einige High-lights. Wenn das nicht interessiert für den hat Hamilton noch die anderen Geschichten.

Spannend finde ich vor allem auch dass der CF Erzfeind wieder auftaucht, obwohl ich denke man hätte aus der Konstellation auch mehr machen können als in dieser Geschichte....aber das entscheide der Leser bitte für sich selber!

Beste Grüße
Mooncat



Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)