Umfrage

Wer will noch mehr über Spacerider's Dreamland erfahren?

Nein, das ist langweilig
0 (0%)
egal
0 (0%)
kurz und knackig
1 (33.3%)
MEHR...
1 (33.3%)
AUSFÜHRLICH MEHR....
1 (33.3%)

Stimmen insgesamt: 2

Umfrage geschlossen: 31. Januar 2011, 17:35:53 Uhr

Autor Thema: Second Chance  (Gelesen 85926 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Number_1_Shippergirl

  • Area-Member
  • Grag
  • ***
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Second Chance
« Antwort #495 am: 3. November 2014, 13:04:53 Uhr »
Ach, SO kriegt man ihn rausgelockt! Gute Idee, muss ich mir merken. :D
Shipper = Von "relationship" oder "friendship"
Keep calm and ship on!
Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen zwingenden Anlass, mich meinem Alter entsprechend zu verhalten.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #496 am: 29. Dezember 2014, 14:30:20 Uhr »
hmmm...hier nur eine kleine Fingerübung damit ich wieder rein komme:

Als Lenar die Verbindung zum Kallisto beendet hat und das Licht des virtuellen Bildschirms erlischt, seufzt Ezra.
Lenar blickt ihn an: "Sie machen sich Sorgen." und er sagt es so das es mehr eine Feststellung als eine Frage ist.
"Nicht mehr als von Anfang an. Wir müssen uns beeilen, in einer halbe Stunde treffen wir die Lyrianer um die Sicherheitsvorkehrungen für Jaras Besuch auf der Erde abzustimmen." sagt Ezra mit leicht gequälter Stimme.
"Sie meinen die Vorkehrungen für die Tanztruppe." sagt Lenar.
"Nein, ich merke Sie haben die Unterlagen noch nicht durchgesehen. Denn wenn Sie sie auch nur überflogen hätten wüßten Sie dass es nur um die Sicherheit dieser Jara geht. Alle anderen sind aus Sicht der Lyrianer mehr oder minder das Problem der Tourneeleitung." erklärt Ezra.
"ja, und die Sicherheitsleitung der Tournee sind Joan und Michael, d.h. es ist am Ende unser Problem. Die Planungen der Tourneeleitung habe ich übrigens intensiv studiert..." stellt Lenar fest.
Aber Ezra geht nicht auf Lenars letzte Bemerkung ein: "Das ist von Vorteil da wir uns nur mit einem unbekannten Partner abstimmen müssen damit wir uns nicht ständig gegenseitig im Weg stehen. Streichen Sie alle Ihre geplanten Abendaktivitäten, Lenar! Die Lyrianer lieben es alles bis zum Ende auszudiskutieren!"
"Ok. Aber wieso müssen Sie eigentlich persönlich mit dabei sein? Ich denke das schaffen wir auch ohne Sie!" fragt Lenar.
"Befehl des Präsidenten!" knurrt Ezra.
"Oh." sagt Lenar verstehend.

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #497 am: 30. Dezember 2014, 14:53:10 Uhr »
 ;D
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #498 am: 31. Januar 2015, 17:17:13 Uhr »
„Deine Lieblings-Weltraum-Agentin hat gerade einen Auftrag der mit BCB zu tun hat?“ fragt John.
„Ja, so in etwa“ antwortet Curtis ausweichend.
 „Lass Dir nicht alles einzeln aus der Nase ziehen, Curtis, wir sind fast eine viertel Stunde hier in der Sauna und viel länger ist nicht mehr der Gesundheit zuträglich.“ entgegnet John weiter und ergänzt:“ Etwas mit der Tournee die diese Jara auf der Erde starten will? Da gibt es wohl Probleme, habe ich gehört.“ Den letzten Halbsatz hat John fast beiläufig ergänzt.
„Was genau hast Du gehört?“ fragt Curtis bemüht ruhig.
„Na ja. Das Eine oder Andere vielleicht“ weicht nun John aus und grinst.
Curtis: „Ok. Joan ist für den Schutz von Jara eingeteilt. Also, was hast Du über Sie und ihre Tournee gehört?“
„Das es da eine Gruppe von Leuten gibt die die Tournee sabotieren und in Miskredit bringen wollen. Sie haben es wahrscheinlich auf Jara selber abgesehen. Was mich betrübt denn sie ist eine wirklich faszinierende Persönlichkeit. Äußerst sympathisch. Ich bin ihr einmal kurz auf Lyrian begegnet und wenn ich nicht schon in festen Händen wäre hätte es durchaus sein können… Nun ja. So habe ich den Kontakt lieber kurz gehalten. Sie ist eine Empathin, ich hoffe Deine Joan weiß das.“ Berichtet John. „Aber das ist noch nicht alles, Curtis. Ich habe da einen sehr beunruhigenden Verdacht. Lass uns die Sauna verlassen, ich erzähle Dir nach dem Eisdusche davon.“
« Letzte Änderung: 31. Januar 2015, 17:27:43 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 446
Re: Second Chance
« Antwort #499 am: 31. Januar 2015, 17:46:54 Uhr »
... und da Eisduschen bekanntermaßen nicht allzu lange dauern, wird  es hier sicherlich bald weitergehen..... ;D ;)

Viele Grüße
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #500 am: 31. Januar 2015, 19:59:01 Uhr »
Stardust - Viel Feind, viel Gefahr


 ;)

Joan deutet Jara sich neben sich zu setzen. In Sichtweite steht ein Bildschirm, der den gefesselten Sidom zeigt, der in einem kleinen, abgeschlossenen Raum alleine an einem Tisch sitzt. Dann zeigt der Bildschirm wie Michael den Raum betritt, auf dem Stuhl gegenüber Sidom Platz nimmt, ein Datenpad auf den Tisch legt und darauf zu lesen beginnt.

„Ich dachte Du übernimmst die Befragung, Joan?“ fragt Jara erstaunt.
Joan schüttelt den Kopf „zumindest nicht zu Beginn.“
Etwa zehn Minuten vergehen in denen nichts weiter geschieht. „Was meinst Du, Jara, hat es eine Wirkung auf ihn?“ fragt Joan.
„Eher nein, er ist zwar wütend über die gesamte Situation in der er jetzt steckt, aber er hat seine Gefühle gut im Griff.“ Antwortet Jara.
„Fang an, Michael, das ist vergeudete Zeit.“ spricht Joan in das Mikro.

„Sie sind also Sidom, dreiundzwanzig Jahre alt. Sie haben Raumfahrttechnik und Maschinenbau studiert und sind seit eineinhalb Jahren angestellt im technischen Dienst der Deep Space Company. Zunächst waren Sie auf einer Außenstation auf dem Pluto und wurden vor kurzem auf diese Station versetzt.“ Beginnt Michael.
Sidom verdreht die Augen.
„Sie haben doch ein interessantes Leben und eine Karriere vor sich. Wieso vermasseln Sie sich das alles für…lassen Sie mich nachlesen…läppische 50.000? Junge, Sie haben zwei Menschen angegriffen, darunter meine Kollegin. Ihr Kollege Steven wurde erheblich verletzt. Man könnte Ihnen Tötungsabsicht unterstellen. Sagen Sie, wollten Sie sie wirklich töten?“ sagt Michael.
Sidom zuckt nur leicht mit den Achseln.
„Sie und Ihr Kumpan haben diese Mondstation und viele Menschenleben in Gefahr gebracht. Das ist ein terroristischer Akt und dafür bekommen Sie beide mindestens zwanzig Jahr auf dem Celvis! Wollen Sie da wirklich die Blüte ihres Lebens verbringen? Reden Sie, Junge, solange wir Ihren Kumpan nicht gefasst haben haben Sie noch eine Chance auf Straferleichterung. Aber nur wenn Sie jetzt alles genau erzählen.“ Sagt Michael bestimmt und blickt Sidom dabei an.
„Niemand sollte zu Schaden kommen. Wir wollten nur verhindern dass diese dumme Tanzshow dieses Reichenliebchens stattfindet. Dabei verkaufen die Drogen! Diese Drogen töten Menschen. Junge Mädchen! Judith war gerade sechzehn, das Teufelszeug hat sie umgebracht. Wir wollen nur verhindern das dies wieder geschehen kann.“ Antwortet Sidom. „Und deshalb werde ich Ihnen nichts weiter sagen!“

Joan sieht Jara an, die mit hängendem Kopf dasitzt.
Dann blickt Jara mit traurigem Blick auf und sieht Joan an und sagt mit leiser Stimme: „Ich wusste nicht dass jemand an den Drogen gestorben ist. Das ist furchtbar.“ Nach einer kurzen Pause fährt sie mit deutlich lauterer Stimme fort: „Aber dem Kerl dort ist diese Judith ganz egal. Und auch sein Partner. Er ist klug und eiskalt. Das war alles Show und nur die Vorbereitung für seine Verteidigungsstrategie.  Um glaubwürdig zu wirken wird er den Namen seines Partners auf keinen Fall verraten. Doch in Wahrheit interessiert er sich nur für sich. Wenn er die Chance gehabt hätte hätte er Dich und seinen Kollegen oder jeden auf dieser Station ohne zu Zögern kaltblütig umgebracht. Ich denke sein wahres Motiv hat etwas damit zu tun, das er sich für etwas Besseres und den Einsatz hier für eine Zumutung hält. Er hält uns alle für unfähige Idioten, seiner nicht würdig.“

Joan nickt nachdenklich: „Ja, ich denke Du hast Recht. Ich hatte von Anfang an bei ihm so ein Gefühl, dass er auf uns herabsieht. Er hatte nur sehr selten engeren Kontakt zu Kollegen, ein Einzelgänger. Es passt alles zusammen.“ Und spricht ins Mikro: „Michael, ich komme rein, wir haben was wir wollten und wir können das Verhör abschließen.“
„Ihr kennt bereits den Partner?“ sagt Jara und es klingt mehr wie eine Feststellung als eine Frage.
„Ja. Mit seiner kleinen Geschichte hat Sidom uns die Bestätigung gegeben. Lenar hat mir die Info über einen Richard Hilblom geschickt, einer der Top-Experten für den Bau und die Wartung von Raumstationen. Hat vor etwas weniger als einem Monat ohne irgendeine Nachricht zu hinterlassen plötzlich seinen Arbeitsplatz verlassen. Lenars Recherchen ergaben, dass er eine 16-jährige Tochter Judith hatte, die auf der Reise zu ihrem Vater aus bisher nicht geklärter Ursache an Erbrochenem erstickt ist. Wir haben weiter festgestellt, dass sie auf einer der Werbeveranstaltungen für Deine Show gewesen war.“ berichtet Joan.
Für einen kurzen Moment schweigen beide.

„Der arme Mann! Ich kann ihn irgendwie auch ein wenig verstehen. Ich denke er will verhindern dass so etwas wie mit seiner Tochter noch einmal geschieht, ihrem Tod damit etwas Sinn geben.“ bemerkt Jara:“ Ich glaube nicht dass er vor hatte jemanden zu schaden.“
„Du meinst das jetzt wirklich Ernst, nicht wahr? Aber ich hoffe doch Du willst jetzt nicht wegen einem solchen Spinner die Tournee aufgeben, oder? Schließlich kannst Du nichts dafür dass andere die Show missbrauchen und seine Tochter gestorben ist! Jara, das wäre total verkehrt!“ sagt Joan eindringlich.
„Ja, wahrscheinlich.“ Antwortet Jara zögerlich.

Dann sagt sie: „Aber da ist noch etwas. Die zweite Nachricht! Ich denke nicht dass dieser Hilblom irgendeinen Grund hätte psychowirksame Bilder einzubauen.“
Joan: „Stimmt. In der ersten Nachricht waren auch keine enthalten. Aber Sidom hatte durchaus die Möglichkeit und auf jeden Fall die Fähigkeit auf die Nachricht zuzugreifen und sie zu manipulieren. Ich denke es wird Zeit das ich noch ein paar Worte mit ihm wechsle.“
« Letzte Änderung: 9. Mai 2015, 21:17:27 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Spacerancher

  • Riesenchaot mit Herz
  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 724
  • Geschlecht: Männlich
  • Schau' in die Sterne, aber verliere nie dein Ziel
    • PSC Steuernagel
    • Spacerancher
Re: Second Chance
« Antwort #501 am: 8. Februar 2015, 18:49:47 Uhr »
Ich mag es, wenn deine Geschichte zu leben beginnen. Du schreibst hoffentlich noch viel.  [pop]  :D
Zwei Dinge sind unendlich,das Universum und die Menschliche Dummheit,aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Begegnungen, die die Seele berühren, hinterlassen Spuren, die nie ganz verwehen.

Freunde sind Menschen die Deine Vergangenheit akzeptieren, Dich in der Gegenwart mögen und in Deiner Zukunft zu Dir stehen!

Einem Kind zu zeigen,was einem einmal Freude gemacht hat und dann das eigene Vergnügen um die des Kindes vermehrt zu sehen - das ist wahrhaft beglückend. J.B.Priestley

Offline thekla.h

  • Area-Member
  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 9
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Second Chance
« Antwort #502 am: 10. Februar 2015, 13:19:33 Uhr »
Hallo Mooncat,

ich fang gerade an deine Geschichte zu lesen. Bin mal gespannt wie sie ist.   ;)

Liebe Grüsse, Thekla.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #503 am: 10. Februar 2015, 15:14:12 Uhr »
ich fang gerade an deine Geschichte zu lesen. Bin mal gespannt wie sie ist.   ;)

na dann warte ich mal gespannt auf Deine Kommentare

(P.S. Auch ein herzliches Willkommen hier von mir  [beer])

Mooncat

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline thekla.h

  • Area-Member
  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 9
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Second Chance
« Antwort #504 am: 13. Februar 2015, 00:23:17 Uhr »
Hallo Mooncat,

ich habe deine Geschichte Second Chance endlich fertig gelesen. Ich glaube ich habe 10 Stunden gebraucht und mehrmals angesetzt. Jetzt habe ich viereckige Augen und einen verschwommenen Blick, aber schön wars.  :-*

Was ich an deiner Geschichte besonders toll finde, ist wie du die Plätze und Landschaften ausmalst. Da fühlt man sich hineinversetzt und kann die Geräusche hören und fast den Wind fühlen. Super. Auch die Action ist sehr gut und lebhaft beschrieben. Und Curtis und Joan zusammen, ein Bild zum Träumen.
Dass du Otto ein Verhältnis andichtest finde ich auch sehr gut, der Arme kommt immer zu kurz weg.
Jara scheinst du ja besonders zu lieben, man merkt das an den Beschreibungen.

Also ich finde deine Geschichte wunderbar und hoffe auf viele weitere Fortsetzungen.

Liebe Grüsse, Thekla.   ;)
« Letzte Änderung: 13. Februar 2015, 00:26:53 Uhr von thekla.h »

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #505 am: 13. Februar 2015, 20:02:22 Uhr »
Hallo Mooncat,

ich habe deine Geschichte Second Chance endlich fertig gelesen. Ich glaube ich habe 10 Stunden gebraucht und mehrmals angesetzt. Jetzt habe ich viereckige Augen und einen verschwommenen Blick, aber schön wars.  :-*

Was ich an deiner Geschichte besonders toll finde, ist wie du die Plätze und Landschaften ausmalst. Da fühlt man sich hineinversetzt und kann die Geräusche hören und fast den Wind fühlen. Super. Auch die Action ist sehr gut und lebhaft beschrieben. Und Curtis und Joan zusammen, ein Bild zum Träumen.
Dass du Otto ein Verhältnis andichtest finde ich auch sehr gut, der Arme kommt immer zu kurz weg.
Jara scheinst du ja besonders zu lieben, man merkt das an den Beschreibungen.

Also ich finde deine Geschichte wunderbar und hoffe auf viele weitere Fortsetzungen.

Liebe Grüsse, Thekla.   ;)

Vielen lieben Dank. Da habe ich gleich wieder Lsut weiter zu schreiben!
LG
Mooncat


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #506 am: 13. April 2015, 17:58:56 Uhr »
"Curtis, Du brauchst keine Stunden unter der Eisdusche zu verbringen, einmal kurz abkühlen reicht vollkommen."  ruft John mit einer Mischung aus Bewunderung und leichter Verärgerung. In dem dezent beleuchteten und in erdfarben Tönen gehaltenem Raum mit arabisch anmutender Ornamentik erkennt man, dass er ein kräftiger und großgewachsener Mann mittleren Alters ist, durchaus attraktiv. Den leichten Bauchansatz unter einem um die Hüften geschwungenen Handtuch verborgen sieht man vor allem seine ausgeprägten Muskeln. Die grauen Strähnen im ansonsten dichten dunklem Haar betonen seine sanften und klugen Gesichtszüge. Seine Augen funkeln spöttisch als er ergänzt: "Deine Joan wird nicht erfreut sein wenn Du Dein besten Stück in einen Eiszapfen verwandelst, das kann bleibende Schäden verursachen, steht alles in der Badeordnung und wir haften nicht dafür!".

"Das wird garantiert nicht geschehen" lacht Curtis und tritt am ganzen Körper leicht errötet vor John und wickelt sich ebenfalls ein Handtuch um die Hüften. Curtis ist etwas größer und athletischer gebaut als John. Doch obwohl John fast doppelt so alt wie Curtis ist, hätte wohl allein dieser Anblick beider bei fast allen weiblichen Kongressteilnehmer ebenfalls zu einer sehr angenehmen erhöhten Durchblutung geführt.




"Lass uns neben an hinsetzten und ausruhen. Ich erzähle Dir dann was ich gehört habe" sagt John nun fast leise und einem ernsten Ton.
Curtis und John gelangen durch eine kaum sichtbare Schiebetür in einen halbdunklen Raum, der auf der gegenüberliegenden Seite von einer Art Aquarium begrenzt ist durch den glitzendes bläulich-grünes Licht fällt. Sie nehmen in bequemen Liegesesseln Platz.

"Der BCB-Konzern hat sich in den letzten Jahren einige besonders unangenehme Feinde gemacht. Ich meine damit nicht die üblichen Konkurrenten und Neider. Das sind alles Leute von der sehr nachtragenden Sorte, wenn Du verstehst was ich meine." beginnt John.

Curtis nickt und seine Miene verfinstert sich leicht.

"Ich gehe davon aus dass dies auf jeden Fall unter Duldung wenn nicht sogar mit Zustimmung des Präsidenten Carthew und gar der lyrianischen Führung geschehen ist. Im zweiten Fall liegt es für mich nahe das dabei BCB sogar in beider Auftrag gehandelt hat" fährt John fort.

Curtis Stirn legt sich in Falten und er starrt John gebannt an: "Wovon sprichst Du genau? Was willst Du damit andeuten?"

"Zum Einen - Erinnerst Du Dich an die Whitethorn-Affäre?" fragt John.

"Ja, einige Journalisten hatten über zweifelhafte Praktiken im Arztneimittelhandel und unerklärlichen Todesfällen berichtet. Daraufhin gab es einige Hinweise aus der Erdbevölkerung und die Ermittlungen führten letztendlich zur Verhaftung und Verurteilung des halben Whitethorn-Konzernvorstands. " erinnert sich Curtis.

"Genau. Nur das gemunkelt wird das die Blue Earth News Mitarbeiter wichtige Hinweise aus Behördenkreisen bekommen haben, die sie erst auf die Spur geführt haben. Man hatte bei der zuständigen Behörde wohl einen Verdacht, aber keine Beweise und konnte so nichts tun. Allerdings reichten die Beweise nicht bei allen Verdächtigen für eine Verurteilung aus. Diese sind nach der Untersuchungshaft untergetaucht und man erzählt sich dass sie nun im illegalen Handel mit verbotenen Substanzen tätig sind." berichtet John weiter.

"Und Blue Earth News gehört soweit ich weiß zum BCB-Konzern." stellt Curtis fest.
Diesmal nickt John: "Es liegt nahe das diese Journalisten Rückendeckung von ganz oben im Konzern haben. Und ich denke das ist nicht nur uns klar."

"Hmm." Curtis blickt für einen Moment stumm in das Aquarium vor ihnen um dann zu fragen: "Und wer sind die anderen Feinde die sich BCB gemacht hat?"

"Da Ganze fing vor sechs Jahren an. Ich weiß davon auch nur Bruchstücke und versuche mir meinen Reim daraus zu machen. Damals starb der alte Rissmann, Chef des Rissmann Werftenimperiums. Nach seinem Tod wandelte seine Erbengemeinschaft das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um. Nach und nach wurden mehr und mehr Aktienanteile von einer ominösen Gruppe von Leuten aufgekauft und nicht jeder Aktientransfer soll dabei im gegenseitigen Einverständnis der Beteiligten erfolgt sein. Das machte zuerst den Geheimdienst der Lyrianner aufmerksam, dass weiß ich aus zuverlässiger Quelle." erklärt John.

"Die Rissmann-Werften haben aber inzwischen ihre führende Position am Markt verloren und gehören mehrheitlich zu einem indischen Konzern." sagt Curtis.

"Inzwischen! Ja! Und ein immer wichtigerer Player auf dem Raumschiffmarkt sind seit dem die Bento-Werften. Das zweite B in BCB! Die Firma wurde just ein halbes Jahr nach Rissmans Tod aus einem kleinen lyranischen Unternehmen und einer irdischen Werft für kleine Weltraumjumper als Teil des Konzerns gegründet. In kürzester Zeit eroberten sie die Spitze des technologischen Fortschritts im Raumschiffbau. Mit ihrem Aufstieg begann der Niedergang der Rissmann-Werften." fährt John fort.

"Was weißt Du noch darüber?" fragt Curtis besorgt.
"Nur das was alle wissen: Dass die Firma Insolvenz angemeldet hat und die Aktionäre alles verloren haben. Nichts weiter. Das ist alles. Leider. Ich weiß nichts Konkreteres." antwortet John und fragt dann mit einem Seitenblick auf Curtis: "Aber anscheinend weißt Du etwas?"

"Nein." antwortet Curtis zögerlich. "Das heißt ich bin mir nicht sicher ob es damit zusammenhängt."
« Letzte Änderung: 14. April 2015, 17:32:11 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 446
Re: Second Chance
« Antwort #507 am: 14. April 2015, 21:38:41 Uhr »
Hallo Moony, super weitergeführt.....was für's innerliche Auge (bei dem Saunagang wäre ich zu gerne dabei gewesen..... ;)) und was für's Hirn (versuche gerade verzweifelt, mich an die letzten Gedanken zum wer-steckt-dahinter etc. zu erinnern, ist aber irgendwie weg - Alzheimer lässt grüßen).
Mach' weiter so.
LG
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #508 am: 15. April 2015, 10:17:58 Uhr »
und was für's Hirn (versuche gerade verzweifelt, mich an die letzten Gedanken zum wer-steckt-dahinter etc. zu erinnern, ist aber irgendwie weg - Alzheimer lässt grüßen).

Hallo Tachi,
freut mich aber Du brauchst Dein Hirn nicht zu martern. Viel war bisher ja auch noch gar nicht da bzgl. wer steckt dahinter und die Info's hier sind auch ganz neu. Werden aber beide im Fortgang der Geschichte noch wichtig....
keine Sorge, es kommt tatsächlich noch eine Zusammenfassung des aktuellen Stands in der Geschichte selber :)
bald!
hoffentlich....
LG Mooncat
« Letzte Änderung: 21. Mai 2015, 14:12:20 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #509 am: 16. April 2015, 17:32:27 Uhr »
Besprechungsraum der Weltraumpolizei, New York, Erde

Ezra Gurney kommt herein und setzt sich zu Lenar, Michelle und Janis, die dort bereits auf ihn warten: "Gut das Sie alle schon hier sind. Lassen Sie uns noch einmal die Fakten des Falls durchgehen bevor wir die Lyrianner treffen. Lenar, geben Sie allen bitte eine Zusammenfassung des Auftrags, der wichtigsten Beteiligten und bringen uns auf den aktuellen Stand!"
"Ja ok." antwortet Lenar zu Ezra und wendet sich dann an seine Kollegen: "Wie Ihr wisst beabsichtigt die Tanzgruppe "Magical Dancer" ein Tournee mit Auftritten insbesondere hier auf der Erde. In den Unterlagen findet Ihr für alle Teilnehmer die genauen Daten und Orte ihrer Auftritte, Hotelbesuche, Pressetermine, Mittagessen etc. etc. für den Zeitraum ihres Aufenthalts auf der Erde.
Ezra bat mich noch einmal besonders darauf hin zu weisen, dass ein möglichst reibungsfreier Ablauf im Interesse des Präsidenten und der guten Beziehungen zwischen Lyrian und der Erde liegen." betont Lenar und blickt dabei auf Ezra, der ihm zunickt.

"Leider liegt eine mehrfache und nicht in allen Details klare Bedrohungslage vor." beginnt Lenar um dann nach eine kurzen Pause fortzufahren:

"Erstens wurden und werden die Werbeveranstaltungen der Tournee von Drogenhändler dazu genutzt, ihre gefährlichen Produkte an vor allem jugendliche Kunden zu vertreiben. Sie verschenken ihre Drogen in Form von goldfarbene Pillen, meist aber als goldglänzendes Pulver unter dem Namen "Sternenstaub" in Tüten mit dem Emblem der gleichnamigen Tanztournee gepackt.
Diese Drogen werden inzwischen auch in den Hauptstädten der Planeten unsere Sonnensystems gehandelt, aber die Drogenfahndung hält das Problem zur Zeit für "unter Kontrolle". Bei den letzten Werbeveranstaltungen konnte ein gemeinsames Team der Veranstaltungsleitung und der Drogenfahndung jeweils rechtzeitig die Dealer und ihre Ware fest nehmen. Die festgenommenen Dealer allerdings waren zu keiner Aussage über ihre Hintermänner bereit. Sie scheinen große Angst vor ihnen zu haben.
Ob es Ziel ist so ein neues Produkt einzuführen mit großer Gratiswerbung oder dem Ruf der Tourneeveranstalter zu schaden oder beides können wir derzeit noch nicht sagen."

"Die Bosse müssen ihre kleinen Handlanger ganz schön unter Druck gesetzt haben wenn Sie Deiner Befragung stand halten!" bemerkt Michelle.
« Letzte Änderung: 16. April 2015, 22:00:07 Uhr von Mooncat »

Alles fließt  - Panta rhei (Heraklit)
Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. (Charles Darwin)
Wandel und Wechsel liebt, wer lebt. (Richard Wagner)
Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (Chinesisches Sprichwort)