Umfrage

Wer will noch mehr über Spacerider's Dreamland erfahren?

Nein, das ist langweilig
0 (0%)
egal
0 (0%)
kurz und knackig
1 (33.3%)
MEHR...
1 (33.3%)
AUSFÜHRLICH MEHR....
1 (33.3%)

Stimmen insgesamt: 2

Umfrage geschlossen: 31. Januar 2011, 17:35:53 Uhr

Autor Thema: Second Chance  (Gelesen 93017 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #465 am: 15. Februar 2014, 17:43:35 Uhr »
„Wenn ich die Anzeigen richtig lese stehen die drei nun vor der Schleuse. Aber diese scheint eine Fehlfunktion zu haben.“ Sagt Ohara. „Hoffentlich kehren sie jetzt einfach um und fliegen zurück!“ wünscht sich Michael leise. „Sie gehen weiter zum Noteingang.“ „Noteingang?“ fragt Michael. „Eine Versorgungsröhre mit einer Leiter die direkt nach oben führt. Erwärmt auf etwas über dem Nullpunkt.“ Antwortet man ihm. „Das klingt nicht gut, gar nicht gut.“ Denkt sich Michael.


« Letzte Änderung: 27. Februar 2014, 22:05:01 Uhr von Mooncat »

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #466 am: 15. Februar 2014, 17:54:42 Uhr »
„Sie zuerst“ sagt Sidom zu Steven, der sofort beginnt die Leiter zu erklimmen. „Ich gehe als Letzte“ sagt Joan. „Einverstanden!“ grinst Sidom.
Als Joan einige Meter nach oben geklettert ist macht sich die Kälte der Leitersprossen selbst durch die Handschuhe des Wärmeanzuges unangenehm bemerkbar. Leise fluchend folgt sie den beiden Männern die ein ziemliches Tempo an den Tag legen. Dann plötzlich erhellt sich ihr Gesicht und sie muss kurz lächeln. Wie mit frischer Kraft aufgetankt steigt sie die restlichen Leitersprossen empor.

Dann geht alles auf einmal ganz schnell. Ein Schrei, ein Stöhnen, zwei kurze schnelle Schüsse aus einer Protonenpistole, gefolgt von einem dumpfen Aufprallgeräusch und einem lautem metallischen Klirren.


so und jetzt ist hier wirklich etwas kreative Pause bis nächstes Wochenende...  ;D

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Felixx

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1509
  • conservative member
Re: Second Chance
« Antwort #467 am: 15. Februar 2014, 18:28:32 Uhr »
Zitat
Dann geht alles auf einmal ganz schnell. Ein Schrei, ein Stöhnen, zwei kurze schnelle Schüsse aus einer Protonenpistole, gefolgt von einem dumpfen Aufprallgeräusch und einem lautem metallischen Klirren.

 


Fies genau hier aufzuhören! ;D
Warte schon ungeduldig, wie´s weiter geht!

felixx
Accept that some days you`re the pigeon-and some days you´re the statue.   
(roger c.anderson)
Meine Katze ist der einzige Mensch der mich versteht!

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 786
Re: Second Chance
« Antwort #468 am: 16. Februar 2014, 08:58:18 Uhr »
Fies genau hier aufzuhören! ;D
Das kann man wohl sagen! Allerdings ahne ich, wer da am Ende der Leiter ist...  8)
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #469 am: 27. Februar 2014, 22:02:58 Uhr »
Das kann man wohl sagen! Allerdings ahne ich, wer da am Ende der Leiter ist...  8)
ups....wer der Story genau folgt sollte es eigentlich schlussfolgern können  [suspicous] ---   es sei denn, und das befürchte ich fast, Deine Fantasie hat da eine   viel kreativere Auflösung als meine banale.... [chinese]

« Letzte Änderung: 27. Februar 2014, 22:10:56 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #470 am: 21. April 2014, 18:27:07 Uhr »
Einen Tag später in Joans und Jaras "Kaffeestube"

„Also Sheila hält Dich jetzt wirklich für Superwoman.“ Sagt Jara lachend zu Joan, die sich gerade etwas Milchschaum von der Oberlippe wischt. „Superwoman mit Milchbart“ ergänzt Joan lachend.
„Nein, ganz im Ernst. Das war wirklich erstklassige Arbeit. Aber verdammt gefährlich!“ sagt Jara. Joan erkennt die ernste Besorgnis in Jaras Stimme. „Ja. Zugegeben! Aber mir war nichts besseres eingefallen als die beiden zu begleiten. Mir war klar geworden das einer von ihnen mit dem Saboteur unter einer Decke stecken musste. Nur die beiden hatten die notwendige Kenntnisse über die Anlage. Und derjenige musste auf jeden Fall verhindern dass die Funkanlage wieder in Betrieb geht und das wir seine Spuren dort finden. Wenn ich nicht mitgegangen wäre wäre das ein Ausflug in den Tod für den anderen geworden.“

Joan bemerkt ein leichtes Kopfschütteln bei Jara. „Hast Du nicht in Erwägung gezogen das es vielleicht beide zusammen hätten sein können? Wieso hast Du nicht jemanden mitgenommen? Suran oder Michael oder…irgendjemand?“ bemerkt Jara. „Also erstens ging alles so schnell.., zweitens wäre ein Großaufmarsch verdächtig gewesen, und … nun ja, Du hörst Dich jetzt an wie Curtis!“ entgegnet Joan. „Entschuldige! Ich wollte Dich jetzt wirklich nicht kritisieren" sagt Jara.

„Du hast ja nicht ganz unrecht, Jara. Es war am Ende ziemlich knapp und wenn ich nicht den richtigen Tipp von Dir bekommen hätte…“ beginnt Joan. „Nicht von mir, sondern von Otho, ich war nur das Übertragungsmedium. Aber ich hatte den Eindruck das dies nicht die erste telepathische Botschaft war die Du je erhalten hast…“ bemerkt Jara. „Ja. Curtis!“ sagt Joan nur kurz. „Oh!“ sagt Jara. Für einen kurzen Moment schweigen beide und blicken auf ihre Kaffeetassen.

„Was schreibst Du den in Deinen Bericht?“ fragt Jara. „Denn habe ich schon fertig. Das heißt in der offiziellen Version habe ich ein paar Details weggelassen…“ beginnt Joan als Suran/Otho den Raum betritt. „Welche Details? Was ist denn nun genau da draußen geschehen?“ fragt Otho neugierig.
« Letzte Änderung: 21. April 2014, 18:32:14 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 448
Re: Second Chance
« Antwort #471 am: 24. April 2014, 20:31:01 Uhr »
Hallo Moony,

ich bin immer wieder erstaunt, dass Du es schaffst, jeden kleinen weiteren Appetithappen in einen Cliffhanger zu verwandeln... [unbelievable]
Nix für Ungeduldige und für schwache Nerven.....mach bald weiter!  [jump]
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #472 am: 19. Juni 2014, 15:32:25 Uhr »
ok...hat jetzt etwas gedauert...hatte zwischenzeitlich viel zu tun, war in Urlaub und krank und so was...aber hier jetzt das nächste Häppchen und ich hoffe ich habe auch diesmal den  Spannungsbogen am Ende noch nicht ganz sinken lassen....


Joan blickt Otho alias Suran mit einem gespielt-gequälten Gesichtsausdruck an: „Na meinet wegen. Aber nur wenn Du mir versprichst Curtis nicht alles brühwarm und in allen Details weiter zu erzählen! Sonst bekomme ich wieder einen Vortrag von wegen leichtsinnig und so weiter und denn hatte gerade ich schon von Jara“. Otho blickt Jara forscht an, doch diese schüttelt den Kopf. „Ok, kein Problem!“„Gut“ antwortet Joan noch etwas skeptisch, doch ihre Augen strahlen als sie über ihr Erlebnis auf der Funkkontrollstation zu erzählen beginnt.

„….Ich gebe zu spätestens bei dem Gedanken sieben Stockwerke hoch eine eiskalte Metallsprossenleiter in einer sehr schmalen Röhre in diesem Sack von Kälteanzug hochsteigen zu müssen wurde mir klar das das Ganze doch wohl eher eine ziemlich dumme Idee war. Zumindest nicht wirklich durchdacht. Aber zu diesem Zeitpunkt war es längst zu spät.
Inzwischen kamen mir beide, sowohl Sidom als auch Steven, durchaus gleichermaßen verdächtig vor und ja, Jara, für einen Moment kam mir die Befürchtung beide könnten darin verwickelt sein. Dann wäre ich allerdings geliefert gewesen! Aber dann hätte es gar keinen Sinn gemacht ohne Funkverbindung mir weiter etwas vorzuspielen, sie hätten bereits in der Mondfähre leichtes Spiel gehabt.
Wenn es aber nur einer von ihnen ist, dann würde dieser nach der Röhre sofort aktiv werden. Denn ganzen Weg hoch dachte ich noch über beider Verhalten nach. Als ich dann Jaras Stimme in meinem Kopf hörte war es eine Bestätigung meines Bauchgefühls.

Ich wusste, spätestens zwei Meter vor Ende der Röhre, aber erst wenn Sidom oben angekommen war und keiner in meine Richtung sah, musste ich handeln. Es hat schon etwas Überwindung gekostet meine Wärmeanzug so weit zu öffnen dass ich meine Protonenpistole rausholen konnte. Zum Glück war sie bereits auf Betäubung eingestellt, mit diesen Handschuhen hätte ich die Einstellung schwerlich verändern können.
Dann hörte ich aus dem Raum oberhalb der Röhre Kampfgeräusche und eine männliche Stimme schreien. Dank des Trainings mit Jara und dem Antischwerkraftgerät gelang es mir mit einem Satz aus der Röhre zu springen und zum Stehen zu kommen. Steven und Sidom sahen mich daraufhin für einen Moment perplex an.

Sidom steht rechts mit einer blutenden Wunde am Kopf, Steven links mit einer Art Latte in der Hand. Dann sehe ich wie Stevens Beine langsam einknicken und wie er mit einem Stöhnen auf den Boden sinkt. Sidom nickt mir zu. Er scheint erleichtert und kommt auf mich zu. „Sidom, bleiben Sie stehen“ rufe ich und richte die Protonenpistole auf ihn. Ich nehme eine schnelle Bewegung wahr und schieße, einmal auf das was auf mich zu kommt und einmal auf Sidom.

Es war wohl eine Art großer metallener Schraubenschlüssel für die Heizungsrohre, das Ding hätte mir den Schädel spalten können wenn ich die Situation falsch gedeutet hätte!“ beendet Joan ihre Schilderung. „Zumindest diese kritischen Sekunden lang hätte ich dies garantiert wenn ich mir durch Eure Hilfe nicht ganz sicher gewesen wäre das Sidom der Saboteur ist!“

„Und wie ging es dann weiter? Wie hast Du die Funkanlage wieder aktiviert und die Virusquelle gefunden? Du hattest dann doch keinesfalls mehr als fünf Minuten übrig bis Ohara dort den Strom abstellen wollte.“ fragt Jara neugierig.



« Letzte Änderung: 19. Juni 2014, 15:51:26 Uhr von Mooncat »

Ich mag keine unordentliche Ordnung, Chaos ist mir lieber, da finde ich mich besser zurecht (Mooncat)

Offline Number_1_Shippergirl

  • Area-Member
  • Grag
  • ***
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Second Chance
« Antwort #473 am: 26. Juni 2014, 22:33:15 Uhr »
Herr Ober, eine Portion versteckten Text bitte!
Shipper = Von "relationship" oder "friendship"
Keep calm and ship on!
Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen zwingenden Anlass, mich meinem Alter entsprechend zu verhalten.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #474 am: 27. Juni 2014, 23:40:14 Uhr »
Am Rande der Wissenschaftskonferenz auf Rival

 „Was für ein merkwürdiger Treffpunkt, aber er passt zu ihm…“ denkt sich Curtis während er einen wohl-klimatisierten, recht niedrigen Gang der von gedämpftem indirekten Licht erfüllt ist entlang auf eine hölzerne Tür zu geht. „Ich hoffe es lohnt sich.“ Eine kühle Brise streicht über seinen nackten Oberkörper. Auf dem halben Weg geht er durch einen Torbogen. Dahinter empfängt ihn ein erst leiser und kaum hörbarer und dann immer lauten werdender Klangteppich. „Hört sich ähnlich an wie eine indische Sitar und tibetische Klangschalen.“  Je weiter er geht desto mehr erhöht sich die Raumtemperatur und als er die hölzerne Tür aufdrückt schießt ihm heiße, trockene Luft entgegen. Er spürt wie er sofort heftig zu schwitzen beginnt. Seine Augen versuchen in der Dunkelheit hinter der Tür etwas zu erkennen. Etwas und Jemanden.

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #475 am: 28. Juni 2014, 18:03:09 Uhr »
Am Rande der Wissenschaftskonferenz auf Rival
... Eine kühle Brise streicht über seinen nackten Oberkörper...
Je weiter er geht desto mehr erhöht sich die Raumtemperatur und als er die hölzerne Tür aufdrückt schießt ihm heiße, trockene Luft entgegen. Er spürt wie er sofort heftig zu schwitzen beginnt...

HALLO???
Am Rande der Wissenschaftskonferenz steht hier drüber.
Die Bilder, die Du hier vermittelst sind allerdings mehr Biologie als Astrophysik...
 ;D ;D ;D
(MEHR will!)
 [angel] [angel] [angel]
Johanna
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #476 am: 29. Juni 2014, 18:45:50 Uhr »
HALLO???
Am Rande der Wissenschaftskonferenz steht hier drüber.
Die Bilder, die Du hier vermittelst sind allerdings mehr Biologie als Astrophysik...
 ;D ;D ;D
(MEHR will!)
 [angel] [angel] [angel]
Johanna

Wer sagt das es hier nur um Astrophysik geht:
Wissenschaftskonferenz auf Rival
... Seine Augen werden von immer wieder gleich anmutenden dreidimensionalen Bildern von Zellen des zentasischen Organs der kalastanischen Sauerqualle malträtiert


Nein, ich denke es wird nach all der Spannung mal Zeit für etwas Entspannung, oder?  ;D 8) :-X
« Letzte Änderung: 29. Juni 2014, 18:49:20 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #477 am: 29. Juni 2014, 18:49:02 Uhr »
YES - please!
 ;D ;D ;D
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #478 am: 29. Juni 2014, 19:53:50 Uhr »
Aber vor der Entspannung haben wir ja noch etwas aufzuklären....also mache ich erstmal da weiter: [devil]

Kallisto –  in der „Kaffeestube“

„Ja, weitererzählen! Aber das mit dem Sprung aus der Röhre musst Du mir mal zeigen, so was wäre selbst für mich schwierig, ja fast unmöglich.“ sagt Otho/Suran. „Nein, dafür benötigt man nur ein modifiziertes Graviumgerät mit einem speziellen Steuerungsprogramm und ganz viel Übung.“ Entgegnet Jara. „Ich habe Joan eines davon geschenkt.“

„Wann übt Ihr „Aquarius“ das nächste mal?“ fragt Joan und blickt Jara an. „Morgen Nachmittag wieder“ antwortet diese. „Dann sollten wir beide dabei sein, Otho. Du wirst erstaunt sein.“ Sagt Joan und lächelt Jara zu.
„Aquarius? Was hat das Sternbild damit zu tun?“ fragt Otho. „Nein, Otho, das ist ein Musikstück von der Erde und Teil der Show. In Jaras Choreografie bewegen sich die Tänzer als wären sie unter Wasser. Es scheint sogar so als würden Jara und Sheila über den Köpfen der Zuschauer hinweg auf die Bühne schwimmen. Du musst es Dir einfach mal ansehen, es sieht wirklich atemberaubend aus!“ sagt Joan.
„„Aquarius“ ist eigentlich eine Lied aus dem Flower-Power-Musical Hair. Wir verwenden eine spätere Version aus dem 1990er Jahren der Erde.“ Ergänzt Jara. „Aquarius – Hair - Flower-Power…..ach so ja….Aber ….kommen wir wieder zurück zur Funkanlage. Wie ging es weiter?“  sagt Otho und versucht so seine Wissenslücke zu überspielen. Joan und Jara müssen schmunzeln.

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #479 am: 29. Juni 2014, 23:05:47 Uhr »
Rival

„Hallo Curtis, mein Junge! Schön Dich wieder zusehen!“ brüllt plötzlich eine dunkle, sehr männliche, angenehm bekannte Stimme in Captain Futures rechtes Ohr. Doch Curtis zuckt nicht zusammen, denn obwohl es recht dunkel ist hat er doch die Gegenwart seines alten Bekannten erahnt. Erfreut stellt er fest das sein Bekannter in dieser schweißtreibenden Umgebung auf das sonst zu seinem Begrüßungsritual gehörende kräftigen Schulterklopfen verzichtet. „Hallo John!“ grüßt Curtis zurück „ein lauschiges Plätzchen hast Du Dir für unser Wiedersehen ausgesucht.“ Curtis erahnt das breite Grinsen seines Bekannten mehr als er es sehen kann. Doch dieser geht auf seine Bemerkung nicht ein.

„Ich muss sagen ich habe Dich bei Deinem Vortrag nicht sofort erkannt. Captain Future, der große Held und Wissenschaftler!  Ich musste genauer hinsehen um den ungestümen, halbstarken  Feuerkopf wieder zu erkennen. Ein sehr eloquenter Vortrag, meine Anerkennung! Wenn ich noch daran denke wie Du bei der süßen Kleinen auf Titan keinen Ton mehr raus bekommen hast…“ Sagt John und fährt nach einer kurzen Pause fort: „Aber jetzt liegen Dir die Frauen sicher zu Füßen. Schon alleine wie Du aussiehst, besser als ich in meinen besten Tagen muss ich ein wenig neidvoll zugeben.“
Curtis grinst breit: „Vielleicht. Aber ich habe wichtigere Ziele in meinem Leben.“
„Ja ich weiß, das Weltall retten, ja ja. Erzähl mir nicht Du machst auf Lone Ranger und versteckst Dich auf Deinem Mond vor der holden Weiblichkeit. Das hätte Simon wohl gerne, aber das wird nicht ewig funktionieren, das habe ich ihm damals schon gesagt. Also?“ entgegnet John. „Setzt Dich zu mir und erzähl!“

Curtis Augen haben sich inzwischen an das dämmrige Licht gewöhnt. Er setzt sich auf die Holzbank. Fieberhaft überlegt er was er darauf erwidern soll. In wie weit kann er seinem alten Bekannten vertrauen? Curtis merkt wie ihm der Schweiß ins Gesicht läuft. „Ich wollte mich nicht mit Dir treffen um über alte Zeiten zu plaudern. Du hast mir eine Nachricht geschickt Du hättest vertrauliche Informationen über den BCB-Konzern die mich interessieren könnten.“

„Immer noch so ungestüm! Gleich auf den Punkt kommen, keine Zeit verschwenden. Aber so funktioniert das bei mir nicht, dass solltest Du noch von mir wissen. Wir haben uns lange nicht gesehen und müssen uns bildlich gesprochen erst wieder etwas beschnuppern. Und weil Du mir schon bei Deinem Vortrag reichlich verspannt vorgekommen bist, habe ich für uns dieses Entspannungsprogramm gebucht. Also lass los. Genieße das Schwitzen. Und vielleicht erzählst Du mir dann auch etwas von Deinem Mädchen“ Sagt John mit einem amüsierten Unterton. Curtis blickt ihn entgeistert an.


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)