Umfrage

Wer will noch mehr über Spacerider's Dreamland erfahren?

Nein, das ist langweilig
0 (0%)
egal
0 (0%)
kurz und knackig
1 (33.3%)
MEHR...
1 (33.3%)
AUSFÜHRLICH MEHR....
1 (33.3%)

Stimmen insgesamt: 2

Umfrage geschlossen: 31. Januar 2011, 17:35:53 Uhr

Autor Thema: Second Chance  (Gelesen 85923 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline limeye

  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 2569
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Second Chance
« Antwort #435 am: 3. Juni 2013, 15:19:49 Uhr »
Hallo Mooncat  :) !

Wann werden wir die Freude haben, um mehr von Deine Geschichte zu lesen ?  Ich kann nicht mehr warten  ;D !

LG

Limeye  [jump]
« Letzte Änderung: 3. Juni 2013, 20:55:12 Uhr von limeye »
Tout ce que nous avons à décider, c'est ce que nous devons faire du temps qui nous est imparti (Gandalf le gris / Tolkien).

Offline Schammerl

  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Second Chance
« Antwort #436 am: 3. Juni 2013, 20:03:31 Uhr »
 ???
Trust no one

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #437 am: 25. Juni 2013, 22:45:40 Uhr »
Soll ich wirklich weiterschreiben? Also ich weiß nicht so recht....  :-\

Ich mag keine unordentliche Ordnung, Chaos ist mir lieber, da finde ich mich besser zurecht (Mooncat)

Offline Nemo

  • Captain (Admin)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 783
  • Geschlecht: Weiblich
    • ann.purann
    • annlandor.de
Re: Second Chance
« Antwort #438 am: 25. Juni 2013, 22:48:08 Uhr »
Stell Dich nicht so an!!  [sm] Oder müssen wir mit Mondkatzen-Whiskas locken... ;)
Sub luna saltamus
Reality is for people who can't face science fiction.

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #439 am: 27. Juni 2013, 13:19:09 Uhr »
Hi Mooncat,
Nemo hat Recht!
Sobald du weißt wie es weiter geht - posten!
Liebe Grüße
Johanna :-*
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #440 am: 19. Januar 2014, 18:20:48 Uhr »

Einige Stunden später...

"Nein!" mit einem erstickten Schrei fährt Jara von ihrem Bett hoch. Für Sekunden weiß sie nicht wo sie ist. Verwirrt blickt sie um sich. Jeder Muskel in ihrem Körper ist angespannt. Kalter Schweiß steht auf ihrer Stirn und der Body den sie trägt klebt naß an ihrem Körper. Das Atmen fällt ihr schwer. Es ist als drücke eine eiskalte Hand auf ihre Brust und raube ihr ihren Atem.
"Licht an!" schreit sie fast verzweifelt und der Raum wird von hellem Licht erfüllt. "Kallisto! ich bin auf Kallisto. Ich bin Jara die Tänzerin und werde bald meine Tanzshow aufführen." murmelt Jara zu sich selber.
Langsam verschwindet das beklemmende Gefühl. Jara steht auf, geht zum Spiegel und betrachtet ihr fahles Gesicht. Sie öffnet den Wasserhahn und lässt Wasser in ihre beiden Hände fließen, das sie sich dann ins Gesicht wirft, einmal, zweimal, schneller und schneller. Dann schaut sie wieder in den Spiegel. Ihr Gesicht zeigt nun wieder eine normale Farbe.  Sie lächelt leicht und ein gefährliches Funkeln blitzt in ihren Augen auf.
"Nein" diesmal kein schneller Schrei sondern ein mit fester, bestimmter und ruhiger Stimme gesprochenes Wort. "Ich werde mich von nichts und niemandem unter kriegen lassen!" wiederholt sie das Versprechen, dass sie sich vor langer Zeit zum ersten Mal gegeben hat.
Ich hatte diese Träume schon früher und sie werden vielleicht niemals ganz verschwinden. Jetzt ein scharfer Workout um die Chemie in meinem Körper wieder in den Griff zu kriegen. Und dann wieder jeden Morgen und Abend Meditation, dann habe ich wieder meine Ruhe! nimmt sich Jara vor und schlüpft in ihre Trainingssachen.

Im Probenraum angekommen verschließt sie die Türen, aktiviert die Geräuschdämmung und startet ihre private Musikauswahl.  Harte Gitarrenriffs zerreißen die Stille des Raums. Jara beginnt zu tanzen. Tanzen? Würde jemand nur ihren Schatten sehen, könnte man meinen sie würde mit einem unsichtbaren Geist kämpfen.
"Another dark night in the city and my prospects lookin' thin.  The survival, of the fittest
 is the law in the world that I live in"... "I'm gonna win, yeah,  I'm gonna win.  You see it's a matter of pride deep down inside*"


* Lyrics: Foreigner - I'm gonna win
http://youtu.be/BHdMt5OpNkM
« Letzte Änderung: 9. Februar 2014, 19:04:52 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #441 am: 3. Februar 2014, 17:10:21 Uhr »
Wissenschaftskonferenz auf Rival

Von der hell erleuchtenden Bühne dringt ein seltsamer Singsang an Curtis Ohr. Unangenehm genug, dass er nicht in Gefahr gerät einzuschlafen. Und doch gelingt es ihm schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr den Tönen einen irgendwie gearteten Sinn zu entlocken. Seine Augen werden von immer wieder gleich anmutenden dreidimensionalen Bildern von Zellen des zentasischen Organs der kalastanischen Sauerqualle malträtiert – oder was auch immer das verdammt noch mal darstellen soll!

Curtis merkt wie seine Gedanken abschweifen. Abschweifen und zurückwandern zu seinem Gespräch mit dem lyranischen Wissenschaftler. Die Eloquenz der Lyrianer ist immer wieder faszinierend. Ganz anders als der Kerl da auf dem Podium! Denkt sich Curtis. Es war eine beeindruckende Erfahrung selbst für jemanden wie Captain Future mit wie viel rhetorischer Diplomatie man auf eigentlich klar und deutlich gestellt Fragen ausweichend antworten kann. Kein Wunder bei einem Volk bei denen Diskussions- und Redewettbewerbe die beliebtesten Wettkampfveranstaltungen sind. Etwas mehr davon würde dem einen oder anderen Volk sicher nicht schaden! Insbesondere dem Herrn da auf der Bühne….

Aber Beharrlichkeit zahlt sich immer aus und am Ende kam auch der Lyrianer auf den Punkt: Tatsächlich scheint BCB der mit Abstand größte Förderer der lyranischen Wissenschaftsakademie zu sein, und das ohne inhaltlichen oder sonstige Vorgaben zu machen. Deshalb auch die Zurückhaltung des Professors mit Kritik an BCB. Andererseits beklagte er dann doch dass BCB den Wettbewerb um die klügsten Köpfe Lyrians fast immer spielend gewinnt und so die besten Absolventen ihre akademischen Laufbahn immer früher mit einer Laufbahn in der freien Wirtschaft eintauschen.

Diesen Jeff hatte der Professor nie getroffen - behauptete er jedenfalls fest. Curtis ist sich nicht sicher ob das wirklich wahr ist. Diese Antwort ist tatsächlich enttäuschend. Doch ein kleiner Nebensatz des Professors hatte ihn aufhorchen lassen. Es war der eine Name, den der Professor am Ende des Gesprächs noch erwähnt hatte, der die eigentliche Überraschung des Gesprächs gewesen war. Curtis ist sich immer noch unsicher, ob dies eine gute oder eher eine beunruhigende Information ist.

Plötzlich wird Curtis Aufmerksamkeit von den Ereignissen auf der Bühne auf sich gezogen. Einer der Leiter der Konferenz hatte dem Vortrag anscheinend ein Ende gesetzt, was der Redner mit deutlichem Unmutsäußerungen - die Zuhörer aber mit einem heftigen Applaus bedenken. „Jetzt ist Professor Simon an der Reihe und danach kommt mein Part zu seinen Ehren, das hat jetzt Priorität. Aber auf jeden Fall muss ich noch einmal mit dem Lyrianer sprechen bevor die Konferenz zu Ende ist. Ich muss unbedingt wissen was dahinter steckt“ entscheidet Curtis bevor er sich erhebt und hinter die Bühne eilt.

« Letzte Änderung: 9. Mai 2015, 20:49:01 Uhr von Mooncat »

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 446
Re: Second Chance
« Antwort #442 am: 3. Februar 2014, 18:05:00 Uhr »
Hallo Moony,

auch in diesem Jahr bekommst Du wohl wieder den Ehrentitel "Meisterin des Cliffhangers" verliehen..... ;D ;D ;D
Ich musste gerade mal ein paar Seiten zurückblättern, um wieder einigermaßen im Film zu sein - habe leider aber keine Idee, welchen Namen Curtis' Hintergrundrecherche zu Tage fördern könnte..... [wallbash]
Schreib' bitte bald weiter - der Kalk rieselt bei mir immer schneller (schließlich werde ich dieses Jahr 40  ;))!
Viele Grüße
Tachi

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #443 am: 3. Februar 2014, 21:33:41 Uhr »
Hi Moony,

ich kann mich Tachi nur anschließen - die Meisterin des Cliffhanger ist wieder da!
Nur - quäl uns diesmal nicht zu lange, bevor du endlich weiter schreibst!
(Mehr will)
@Tachi - 40? LÄCHERLICH! ;D
Werde dich ja sehen in A - dann Altersvergleich... ;D ;D ;D (Isn Witz!)

Liebe Grüße

Johanna
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #444 am: 9. Februar 2014, 21:08:59 Uhr »
Stardust - Showdown auf Kallisto und Neuigkeiten auf Rival


Einige Tage später auf der Mondstation von Kallisto

Joan spürt noch immer wie die ganze Atmosphäre der letzten Test-Aufführung in ihr widerhallt. Es war ihr als hätte sie selber zum Klang der Musik getanzt, als wäre sie selber Jara gewesen. Und nun spürt ihr Körper noch immer die Bewegungen und die Melodie der Musik. Es ist ihr als würde sie über die eisernen Stege schweben die sie am Rande des Landehangars entlang zum Sicherheitsbüro hin führen.

Ein kurzer Blick auf ihren Schatten unten auf dem Bodenplatten des Hangars aber zeigt ihr, dass ihr Gang vollkommen normal ist. Sie will gerade wieder ihren Blick nach vorne richten, als sie eine Bewegung in Richtung der Imagination wahrnimmt. Als sie Jara erkennt ist sie zunächst etwas überrascht. „Nun vielleicht holt sie noch ein besonderes Ausrüstungsteil. Oder diese Jeff will etwas von ihr und sie nimmt über die abhörsichere Leitung auf der Imagination mit ihm Kontakt auf.“ denkt sich Joan.

Sie hatten mittlerweile viel Zeit zusammen verbracht. Zum Beispiel in ihrer kleinen gemeinsamen Kaffeebar neben ihren Quartieren. Dort hatten sie viel über die kleinen und manchmal großen Eigenheiten und Macken der anderen Künstler und Stationsmitglieder gelacht. Stanford war dabei eines ihre besonderes Lieblingsthemen – „aber er liefert ja auch täglich neuen Stoff zum Lästern“ hatte Joan zu Jara gesagt. „Hast Du gesehen wie er reagiert hat als sein Haar durch das Gebläse aus der Form gebracht wurde?  Er hat geschaut als hätte man ihn nackend ausgezogen.“ Dieser Blick war aber auch zu schön gewesen! Denkt sich Joan und ein feines Grinsen zeigt sich in ihrem Gesicht.
„Doch was ich besonders an ihr mag ist, sie ist dabei nie gemein oder abschätzig. Sie findet immer eine einleuchtende Erklärung für das Verhalten der Leute und lässt sie nicht wie Trottel erscheinen. Sie lacht über die Fehler der Menschen, aber sie lacht sie nicht aus.“ Ein Gesprächsfetzen kommt Joan in den Sinn: „Wie kannst Du dieses Theater ertragen was Sheila immer kurz vor dem Auftritt macht? Mich würde das Gezappel kurz vor dem Auftritt in den schieren Wahnsinn treiben“ hatte sie zu Jara gesagt. Diese hatte gelacht und geantwortet: „Ja, das sieht schon ganz schön schräg aus. Am besten gefällt mir immer dies…“ und dabei eine Grimmasse gezogen, bei der Joan nicht mehr an sich hatte halten können. Beide brachen in schallendes Gelächter aus. Dann hatte Jara hinzugefügt: „Weißt Du, sie macht das um die Anspannung etwas abzubauen. Und es wirkt. Bei Ihr, sie ist wirklich eine hervorragende Tänzerin, und bei mir, denn ich muss immer noch dabei leise lachen.“

Und sie hatten angefangen alle zwei Tage zusammen eine Stunde zu trainieren. Jara hatte Joan einige der Tanzbewegungen beigebracht und Joan hatte Jara ein paar spezielle irdische Kampfsporttricks gezeigt. Joan war beim ersten Mal erstaunt gewesen, wie schnell Jara von ihr lernt. Sie selber kam sich beim Tanzen eher etwas langsam vor. „Jara wäre sicherlich auch eine sehr gute Kampfsportlerin. Ich denke etwas regelmäßiges  Training und ich würde nicht mit ihr mithalten können.“ Gesteht sich Joan ein.

Manchmal hatten sie auch über sehr Privates gesprochen. Joans Jugend auf den vielen fremden Planeten. Sie erzählten sich von ihre ersten Erfahrungen damit zu aufdringliche Männer – oder was auch immer manche waren – den nötigen Respekt beizubringen. Jara schilderte in vielen Details wie sie auf Lyrian zum ersten Mal ein Tanztheater gesehen hatte und wie es sie in seinen Bann gezogen hat. Das ihre Eltern zunächst nicht damit einverstanden waren, dass Jara Ballettunterricht nehmen wollte.
Viel allerdings hatte Jara nicht von ihren Eltern berichtet. Sie sind wohl früh gestorben, aber mehr hatte Jara nicht erwähnt. Und noch ein Thema mied Jara auffällig, stellte Joan fest, ihre „Beziehung“ zu Jeff. Wenn dann sprach sie von ihm wie von einer ganz fremden und fernen Person. Nein, eigentlich sprach sie nie von ihm als Person, sondern mehr von seiner Funktion, seiner Rolle. Joan war sich nach einiger Zeit sicher das es keine Liebesbeziehung zwischen ihr und diesem Jeff gab.
Gestern hatte sie es ihr gegenüber offen angesprochen. Daraufhin bekam Jara wieder diesen „Ferneblick“ wie Joan es inzwischen für sich nennt. Doch nur kurz, dann antwortete sie: „Joan, Du darfst nicht vergessen dass alles ist eine Show, eine Illusion. Auch meine Rolle darin. Es geht darum die Menschen zu verzaubern, sie mitzunehmen in eine andere Realität voller Schönheit und Gefühl. Wir Tänzer sind das Medium dafür. Niemand will hören wie viel Anstrengung und Arbeit und Schweiß dahinter steckt. Und eine kleine nette Liebesgeschichte am Rande passt da gut. Ich weiß nicht wer sich das ausgedacht hat, vielleicht Stanford, aber es ist ok für mich.“ Dann hatte sie kurz geseufzt und war mit den Worten: „Apropos Schweiß, ich muss jetzt noch etwas trainieren, sonst wird das nix mit der Leichtigkeit des Tanzes. Bitte entschuldige, Joan!“ aufgestanden.

„Es wird schwer werden mehr aus ihr heraus zu bekommen!“ denkt sich Joan als sich die Tür zum Sicherheitskontrollraum öffnet. „Vor allem weil ich sie nur ungern drängen möchte, dafür mag ich sie einfach inzwischen zu gerne. Doch es gehört zu meinem Job es heraus zu finden. Aber darüber kann ich mir später Gedanken machen. Jetzt muss ich mich erst einmal einem viel konkreterem Problem zuwenden“.
« Letzte Änderung: 9. Mai 2015, 20:52:06 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #445 am: 9. Februar 2014, 22:51:14 Uhr »
 [jump] [jump] [jump]
Bin schon neugierig auf das "konkrete Problem"

Ungeduldige Grüße

Johanna
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 784
Re: Second Chance
« Antwort #446 am: 9. Februar 2014, 23:18:51 Uhr »
Manchmal hatten sie auch über sehr Privates gesprochen. [...] Daraufhin bekam Jara wieder diesen „Ferneblick“ wie Joan es inzwischen für sich nennt. Doch nur kurz, dann antwortete sie: „Joan, Du darfst nicht vergessen dass alles ist eine Show, eine Illusion. Auch meine Rolle darin. [...] „Es wird schwer werden mehr aus ihr heraus zu bekommen!“ denkt sich Joan als sich die Tür zum Sicherheitskontrollraum öffnet. „Vor allem weil ich sie nur ungern drängen möchte, dafür mag ich sie einfach inzwischen zu gerne.
Hm... irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, Joan soll hier absichtlich eingewickelt werden, warum auch immer.
Eigentlich wäre ja professionelle Distanz angesagt, aber dann würde Joan bestimmt auch nicht so viel über Jara herausfinden. Mal sehen, wie sie diese Gratwanderung bewältigt...

LG

claudrick
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #447 am: 10. Februar 2014, 00:32:38 Uhr »
[jump] [jump] [jump]
Bin schon neugierig auf das "konkrete Problem"

Ungeduldige Grüße

Johanna
ok. here you are:

Michael empfängt Joan bereits an der Tür: „Die Kollegen hier sind sich sicher das sie die Ausweitung des erneut in die Stationssysteme eingedrungenen Virus erst einmal auf einige periphere für die Sicherheit der Station minder wichtige Systeme eingrenzen konnten. Steven hier hat mir versprochen die Quelle des Virus zu orten.“ „Bingo!“ kommt es wie aufs Stichwort von einem jungen Mann weiter hinten im Raum. „Ich habe es jetzt auf eine einzelne technische Systemeinheit eingrenzen können.“ „Na dann würde ich der Einheit aber besser schnell den Saft abdrehen! Etwas lässt den Virus ständig mutieren und wie ich das einschätze wird unsere interne provisorische Firewall die kritischen Systeme nicht mehr lange schützen können!“ warnt daraufhin eine weibliche Stimme. „Abschalten? Du spinnst doch. Wenn wir die Funkanlage abschalten sind wir total von der Außenwelt abgeschottet.“ entgegnet der Mann namens Steven. „Und wenn schon? Die Station kann einige Jahre vollkommen autark arbeiten. Aber ohne Sauerstoff oder ohne Wärme überleben wir hier drin nicht lange genug bis die Hilfe eintrifft, die wir mit Deiner Funkanlage rufen können.“ Entgegnet die Frau gereizt.

„Wo befindet sich die Funkanlage?“ fragt Joan. „Am südlichen Rand der Station. Seit dem letzten Umbau arbeitet sie als autonome Einheit und sie ist nur noch von außen per Mondgleiter erreichbar. Wenn wir dorthin die Stromzufuhr kappen wird alles innerhalb von wenigen Minuten so stark eingefroren sein, dass wir dort alles abschreiben können. Dann müssen wir eine ganz neue Funkanlage anfordern.“ erläutert der neue Stationsleiter Ohara. Dann fragt er seine Mitarbeiterin: „Wie lange haben wir denn noch Zeit bis die Firewall nicht mehr standhält?“ „Das kann ich nicht genau sagen, vielleicht eine halbe Stunde, vielleicht aber auch noch zwei Stunden.“ entgegnet diese.

„Ich werde die Kommandanten der Demeter und der Imagination bitten wieder in Alarmbereitschaft zu gehen und sich für eine eventuellen Notevakuierung bereit zu halten.“ Sagt Michael. „Ja, tu das! Ich denke wir sollten kein Risiko eingehen.“ antwortet Joan und zu Ohara gewandt: „Bitte lokalisieren Sie alle Personen die sich auf der Mondstation befinden.“ Dieser nickt nur.  „Im übrigen können wir doch im Fall des Falls den Funkverkehr über eines der Raumschiffe umleiten, ihre Funksysteme sind denen der Station durchaus gleichwertig. Oder sieht jemand darin ein Problem?“ fragt Joan und ihr Blick wandert über die anwesenden Personen. „Nein, das sollte problemlos machbar sein. Eine gute Idee.“ Stimmt ihr Ohara zu. „Allerdings werde ich diese Funkanlage nicht einfach kampflos aufgeben. Ich gebe uns von jetzt ab fünfundzwanzig Minuten Zeit, erst dann kappe ich alle Leitungen dorthin. Steven und Sidom, Sie beiden versuchen die Quelle des Virus vor Ort festzustellen und zu entfernen!" und an Joan und Michael gerichtet: "Ich hoffe Sie sind damit einverstanden!“ Joan nickt und antwortet: „Ja, unter einer Bedingung: Ich begleite die beiden!“
« Letzte Änderung: 10. Februar 2014, 00:39:35 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Johanna

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 893
  • Geschlecht: Weiblich
  • CF Luna-tic
Re: Second Chance
« Antwort #448 am: 10. Februar 2014, 23:52:47 Uhr »
Hoha!
Jetzt folgt ein Outdoor-Einsatz!
Bin gespannt!
 ;D
Liebste Grüße

Johanna
Heute ist morgen schon gestern...
Carpe Diem - oder einfacher: Das Leben ist zu kurz, um zu verzichten...
"Allem kann ich widerstehen, nur der Versuchung nicht." Oscar Wilde (1854-1900)

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 784
Re: Second Chance
« Antwort #449 am: 11. Februar 2014, 18:45:27 Uhr »
Allein bei der Vorstellung, irgendwo "tief unten" zu sein, wo noch dazu eisige Temperaturen herrschen, läuft mir ein klaustrophobischer Schauer über den Rücken...  [afraid]

Das wird aufregend!

LG

claudrick
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)