Umfrage

Wer will noch mehr über Spacerider's Dreamland erfahren?

Nein, das ist langweilig
0 (0%)
egal
0 (0%)
kurz und knackig
1 (33.3%)
MEHR...
1 (33.3%)
AUSFÜHRLICH MEHR....
1 (33.3%)

Stimmen insgesamt: 2

Umfrage geschlossen: 31. Januar 2011, 17:35:53 Uhr

Autor Thema: Second Chance  (Gelesen 93020 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #390 am: 2. Januar 2013, 18:32:19 Uhr »
Fünf Stunden später. 

Die „Imagination“ nähert sich auf ihrem Flug um den Jupiter wieder Kallisto und ruft wie vereinbart die Asgard-Station. Auf dem Monitor erkennt Joan Captain Archam, Captain der „Imagination“, Mr. Ohara, den zukünftige Stationsleiter der Asgard-Station, Jara, Otho alias Suran und zwei Ingenieure. Bei Joan sind Lenar, Michael, Otho/Suran, der Stationsassistent und Ray Stanford, der Tourneeleiter.

Nach einer kurzen Begrüßung erklärt der Stationsassistent die Lage auf der Station: „Technisch funktioniert alles wieder hervorragend. Wir haben alles überpürft und einige Schadprogramm in der Steuerungssoftware der Station gefunden. Mit diesen wurden wohl die Störungen ausgelöst. Wir haben die entsprechenden Programmteile durch Sicherheitskopien der echten Software ersetzt und spezielle Virensuchen für die Schadprogramme installiert. Nach menschlichem Ermessen dürfte jetzt keine Problem mehr auftreten.“

„Kommandant Smids Gesundheitsprobleme sind leider schlimmer geworden. Er ist zwar nicht in akuter Gefahr, doch er ist nicht mehr einsatzfähig. Kommandant Ohara, wir freuen uns hier alle auf Sie und die neuen Kollegen!“ sagt er weiter.




„Danke für diese Zusammenfassung“ bedankt sich Joan. „Als Sicherheitschef der Tournee möchte ich jetzt zusammen mit Ihnen eine Einschätzung der aktuellen Lage vornehmen. Seit unserem Anflug auf Kallisto hat es zwei Drohnachrichten gegen die Stardust Tournee gegeben. Beide kamen sehr wahrscheinlich von derselben Person und wurden, so vermuten wir hier, kurz hintereinander irgendwo hier auf der Station aufgenommen. Außerdem muss es jemand sein, der die Station und ihre Technik sehr gut kennt. Da kurz vor unserer Ankunft ein externer Techniker hier für Wartungsarbeiten war, vermuten wir das er der Saboteur ist. Er hat sich mit seiner Sicherheitskarte ausgewiesen doch leider hat niemand überprüft, ob er wirklich der Mann war, den die Karte gemeldet hat.“

„Die Frage ist also, wie ernst müssen wir die Drohungen nehmen?“ sagt Lenar und Joan ergänzt: „Und wie groß ist die Gefahr auf der Station aktuell noch?“



Joan schaut in die Runde: „Hat jemand bereits die zweite Drohnachricht genauer analysiert?“ Allgemeines Kopfschütteln. „Weiß jemand was dieser rote Blitz am Ende war?“ fragt Joan.
Jara sagt fast tonlos: „Der rote Blitz war eine weitere Nachricht. Speziell für mich! Eine Drohung.“  Joan nickt nur.

„Wie bitte?“ entfährt es Otho/Suran und Michael gleichzeitig. Joan muss kurz grinsen als sie den Ausdruck des Unverständnisses auf ihren Gesichtern sieht.

Joan sagt: „Ich bin mir sicher, wenn wir die Aufzeichnung der Nachricht in 100facher Verlangsamung abspielen, werden wir einige psychowirksame Bilder sehen.“ „Deren Einsatz ist in der Kommunikation vor einem Jahrhundert verboten worden und ist es auch auf Lyrian.“ Sagt Michael. „aber welchen Verbrecher stört das schon.“

Jara wirft dazu ein: „Das ist zu Recht verboten. Man kann nie vorher wissen, welche genaue Wirkung eine solche Beeinflussung auf die Psyche einzelner Menschen haben kann. Genauso wie man die Manipulation unter Hypnose zur reinen Belustigung des Publikums verboten hat. So weit darf die Illusionskunst niemals gehen!“. Joan sieht ihr genau an wie sehr sie dieses Thema bewegt. Dieser Scheißkerl hat anscheinend Jara an einem wunden Punkt getroffen, denkt Joan.

 „Farben, Töne, Musik und Bilder beeinflussen die Psyche aller Humanoiden. Die Lyrianischen Wissenschaft hat schon vor langer Zeit herausgefunden, dass mache Humanoiden besonders stark auf gewissen Wellenlängen knapp unterhalb des sichtbaren Lichts, also im Infrarot-Bereich reagieren.“ erläutert Joan. Mit „manche Humanoiden“ meint Joan wohl Empathen denkt sich Otho.

„Ja. Man hat es als Kriegswaffe benutzt. Einige Kriegsgewinnler haben den wichtigsten Vermittler bei den Friedensverhandlungen im großen Lyrianischen Krieg damit systematisch in den Wahnsinn getrieben. Ansonsten hätte der Krieg wahrscheinlich vier Jahre früher geendet und viele hunderttausenden Lyrianern wäre Tot und Unglück erspart worden.“ Ergänzte Jara traurig. „Was für eine perfide Vorgehensweise.“ sagt Lenar.

„Das heißt der Verbrecher droht damit dasselbe mit Ihnen zu machen?“ fragt Michael Jara. Joan antwortet: „Ich fürchte davon müssen wir ausgehen.“ „ja, er droht damit mich oder sogar mein Publikum zu beeinflussen.“ Sagt Jara. Joan sieht, wie sich Tränen in ihren Augen sammeln.


 
„Ich werde eine Nachricht weitergegeben, dass alle Werbetrailer und Videos sofort noch einmal gründlich nach solchen versteckten Botschaften untersucht werden bevor sie gesendet oder eingesetzt werden.“ Erklärt Jara. Dann seufzt sie tief und sagt mit Bitterkeit in ihrer Stimme: „Aber ich denke wirklich dies ist der Moment darüber nach zu denken, ob wir besser die Tournee nicht verschieben oder ganz absagen.“
Alle sehen Jara entsetzt an. „Aber genau das will dieser Verbrecher doch erreichen“ wirft Suran/Otho ein.

„Kommt überhaupt nicht in Frage! Wir lassen uns doch nicht unsere Arbeit von solch einem durch geknallten Idioten verbieten. Wir machen weiter. Reißen Sie sich gefälligst alle zusammen und machen ihren Job!“ schimpft Ray Stanford und an Joan gewendet: „Und Sie, Mrs. Randall, Ihre Aufgabe ist es die Sicherheit der Truppe und von Jara zu gewährleisten. Tun Sie endlich ihren Job oder ich lasse Sie auswechseln!“

Joan will etwas sagen, doch sie bemerkt wie Jara ihn anblickt. Es ist als würde ein Ruck durch sie gehen und sie richtet sich auf. Dann lächelt Jara. Doch Joan erkennt ein gefährliches Funkeln in ihren Augen. „Mr. Stanford! Leider hatten wir ja noch nicht die Gelegenheit uns näher kennen zu lernen. Deshalb konnte ich Ihnen noch nicht sagen, wie wertvoll Sie für unsere Tournee sind. Kaum jemand anderes hat Ihre interplanetare Erfahrung und Kontakte. Ich persönlich habe sie als Tourneeleiter ausgesucht.“ Beginnt Jara. Ray Stanford fühlt sich tatsächlich ein wenig geschmeichelt, der eitle Fatzke, denkt Joan.

„Allerdings habe ich den Eindruck, dass Sie unsere vertraglichen Regelungen nicht ausreichend gelesen haben.“ sagt Jara mit einem sehr süßen Lächeln, doch ihre Stimme hat einen durchaus strengen Unterton. „Erstens: Bezüglich Sicherheitsfragen entscheidet Mrs. Randall. Wenn Sie sagt dies oder das geht oder geht nicht, müssen Sie sich danach richten. Selbst wenn es unsere Pläne kurzfristig komplett umwirft, dann sehen Sie es als Chance ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen!“ und fährt dann ohne Ray Stanford oder jemanden anderem die Gelegenheit zu geben etwas einzuwerfen fort: “Zweitens: Wenn Sie sich über jemanden oder über etwas beschweren wollen, tun Sie es bei mir. Alles was Sie an die Produktionsfirma schicken landet wieder bei mir.“ Sagt Jara betont freundlich, langsam und deutlich. „Das heißt: Ich bin Ihr Boss! Wenn Sie das beherzigen wird dies sicherlich eine fruchtbare und erfolgreiche Zusammenarbeit!“ und lächelt ihn dabei an, doch ihre Augenbrauen sind ein klein wenig angehoben.

Der Tourneeleiter weiß so recht nicht was er antworten soll. Er nickt nur. Vermutlich hat er seinen Vertrag wirklich nicht richtig gelesen oder er hat einfach gedacht, mit einer Tänzerin würde er schon klar kommen, denkt Joan und kann sich ein breites Grinsen nicht verkneifen.

Nach einigen Momenten des Schweigens sagt Lenar: „Gut, dann wäre das jedenfalls geklärt. Lassen Sie uns nun überlegen wie wir gemeinsam weiter vor gehen.“


« Letzte Änderung: 3. Januar 2013, 13:28:05 Uhr von Mooncat »

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Felixx

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1509
  • conservative member
Re: Second Chance
« Antwort #391 am: 3. Januar 2013, 10:54:16 Uhr »
Zitat
Dies ist eine Warnung an alle! Stoppen Sie die Stardust - Tournee bevor es zu spät ist! Ansonsten wird es Ihr Untergang sein!“


Wieso nur erscheint diese Warnung nie vor der Frühlings/Herbst/Sommer/ Winter/Überraschungs....tour des Musikantenstadels?! ???


felixx ;)
Accept that some days you`re the pigeon-and some days you´re the statue.   
(roger c.anderson)
Meine Katze ist der einzige Mensch der mich versteht!

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #392 am: 3. Januar 2013, 12:38:08 Uhr »
Wieso nur erscheint diese Warnung nie vor der Frühlings/Herbst/Sommer/ Winter/Überraschungs....tour des Musikantenstadels?! ???
Stimmt...die Warnung hätte ich gerne bei zappen..."Wollen Sie dieses Programm WIRKLICH anwählen: "Musikantenstadel"? ---- NEIIIIIIIIIIN!
DAS wäre doch mal ein sinnvolles Popup....aber nur beim Stadl natürlich.  [burn]

Warum hat eigentlich noch keiner die Stadelfrei-Taste erfunden. Schlager laufen nur bei Eingabe der Schlager-PIN...die ich dann gerne für ewig vergessen DARF....  [animtwink]

Ach ja.... MIAUUUUUUUUUUUUU       

« Letzte Änderung: 3. Januar 2013, 13:29:58 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #393 am: 3. Januar 2013, 18:27:41 Uhr »
Erde, Präsidium der Weltraumpolizei, Besprechungsraum

Der virtuelle Bildschirm ist auf seine maximale Größe gestellt und reicht fast von Wand zu Wand des nicht gerade kleinen Raums. Auf ihm ist ein komplexes Gewirr von bunten Kästchen, Namen und Pfeilen zu sehen das die Firmenstruktur des BCB-Konzerns zeigt.

Ezra aktiviert die verbale Wiedergabe der zugehörigen Erläuterungsdatei. Eine angenehme weibliche Stimme erklärt: „Hier sehen Sie die Konzernstuktur der BCB-Konzerns. Die BCB-Holding-Gesellschaft gehört zu jeweils einem Drittel dem Lyranischen Staat, der Weltraumregierung der Vereinigten Planeten und einer privaten Stiftung namens „ Thrive and prosper united“, die von einer Privatperson names J.V., ausgesprochen Jeff, gegründet wurde und von ihm geleitet wird.“

„Bitte weitere Information zu der Person Jeff“ sagt Ezra. Der Computer antwortet: „Weitere Details zu dieser Person unterliegen der allerhöchsten Geheimhaltung und sind nur dem Präsidenten und seinem engsten Stab zugänglich." Ezra und Sarah blicken sich an. "Dann gehöre ich wohl nicht dazu" sagt Ezra, seufzt tief und sagt weiter: „Computer, bitte fortsetzen!“

„Der BCB-Holding steuert drei große Konzerne mit Niederlassungen sowohl in unserem Planetensystem als auch im Lyrianischen System. Zum einen die Bento-Werften, die in den letzten fünf Jahren zu einem der führenden Unternehmen in der Raumschiffproduktion aufgestiegen sind. Die Wirtschaftsexperten erwarten mit einer 89% Wahrscheinlichkeit, dass spätestens Mitte des nächsten Jahres mehr als die Hälfte alle verkauften Raumschiffe von den Bento-Werften stammen und diese damit die Marktführerschaft übernehmen werden.“ Erzählt die Computerstimme..

„Pause“ sagt Sarah. „Kein Wunder, sie bringen jedes Jahr einen weiteren optimierten Typen ihrer Serien heraus. Ihr Entwicklungsteam um diesen Vic Guilone muss wirklich genial sein. Seit mehr als drei Jahren räumen sie alle Ingenieurspreise ab.“ Sagt Sarah. „Du kennst Dich mit Raumschifftechnik aus?“ fragt Ezra erstaunt. „Ist ein weiteres kleines Hobby von mir.“ Antwortet Sarah „Du hast wohl vergessen dass ich auch lange am Raumflughafen gearbeitet habe. Ich kann immer noch jedes Raumschifffabrikat am Startgeräusch erkennen!“

„Informationen zu Vic Guilone bitte“ sagt Ezra. Der Computer antwortet: „Vic Guilone. Raumschiff-Ingenieur. Angestellt bei den Bento-Werften. Seit ihrer Gründung vor 4 Jahren eingetragenes Mitglied der Interstellaren Ingenieurskammer.
Es sind keine näheren persönlichen Informationen vorhanden. Die Analytiker der Weltraumpolizei halten es allerdings für sehr wahrscheinlich, dass es sich nicht um eine einzelne Person handelt, sondern vielmehr um eine Gruppe von Ingenieuren, die unter diesem Namen ihrer Ergebnisse patentieren lassen. Dies ist eine auf Lyrian durchaus verbereitete Vorgehensweise.  Möchten Sie eine detaillierte Liste der Auszeichnungen sehen, die Vic Guilone erhalten hat?“ fragt die Computerstimme. „Nein, bitte wieder zum urspünglichen Thema zurückkehren.“ sagt Ezra zum Computer und dann zu Sarah gewendet: „Nun soweit wusste ich bereits alles.“

„Umsatzstärkster Teilkonzern ist die CP – „Connecting Planets" -Logistikkette. Zu dieser Kette gehören unter anderem mehrere Raumfrachtunternehmen, eine Raumfluglinie für den interplanetaren Passagiertransport und mehrere planetare Logistikunternehmen auf der Erde und Lyrian.“ Erzählt die Computerstimme weiter.

„Blue Sky“ steht für das dritte B in BCB. Zu diesem Medienunternehmen gehören Kommunikationssender auf den hier aufgelisteten Planeten und die Blue Sky Dreamwork Company, eine kleine aber ihren Marktanteil jährlich steigernde Firma in der Film- und Konzertbranche . Die Blue Sky Vision Earth erreicht etwa 20% der Erdbevölkerung mit ihren Sendungen und gehört damit zu den TOP 10 Sendern der Erde.“ „Die haben auch die besten und neutralsten Journalisten. Denk nur daran, welche Skandale sie alleine in der letzten Zeit ans Licht gebracht haben.“ Sagt Sarah.


« Letzte Änderung: 4. Januar 2013, 10:24:41 Uhr von Mooncat »

Ich mag keine unordentliche Ordnung, Chaos ist mir lieber, da finde ich mich besser zurecht (Mooncat)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #394 am: 3. Januar 2013, 23:17:20 Uhr »
Die Comet ist auf ihrem Weg nach Rival, einem Wüstenmond in einem benachbarten Sonnensystem. Entgegen der ursprünglichen Planung hatte Prof. Simon vorgeschlagen, Grag doch mit zu nehmen. Er soll während der Konferenz mit der Comet in einer Umlaufbahn um den Wüstenmond warten. Grag hatte sich gefreut, dass hatte Curtis bemerkt, und er hatte Prof. Simon ohne groß nach zu denken zu gestimmt. Zu sehr waren seine Gedanken mit etwas ganz anderem beschäftigt.

Er hatte wie schon hunderte Male zuvor die Comet aus dem Dock herausmanövriert und hatte dann den Beschleunigungsprozess gestartet. Er kannte die Werte der Anzeigen bei diesem Manöver und wußte die Comet optimal zu bedienen, so dass die Reisegeschwindigkeit sehr schnell ereicht war. All das benötigte schon lange nicht mehr seine vollständige Aufmerksamkeit.

Während sie vorbei an der Erde und Mars flogen, war er in seinen Gedanken bei Joan. Bei Joan in der Nacht vor ihrem Abflug. In seiner Erinnerung spürte er noch ihre Nähe, roch ihren Duft und hörte ihren Atem beim Schlafen.

"Curtis, ich denke Du solltest jetzt eine Pause machen und Grag das Steuer überlassen. Du scheinst müde zu sein." hört Curtis Prof. Simons schnarrende Stimme.  "Nein ich bin nicht müde. Aber das ist vielleicht trotzdem keine schlechte Idee!" antwortet Curtis "Grag übernehmen Sie!" und verlässt ohne weitere Worte das Cockpit.



« Letzte Änderung: 4. Januar 2013, 10:21:24 Uhr von Mooncat »

Ich mag keine unordentliche Ordnung, Chaos ist mir lieber, da finde ich mich besser zurecht (Mooncat)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 448
Re: Second Chance
« Antwort #395 am: 3. Januar 2013, 23:40:27 Uhr »
Fleissig, fleissig.....boah, was entfaltet sich hier im Forum gerade für eine Produktivität... ;D
Bin begeistert !
LG
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #396 am: 4. Januar 2013, 10:02:23 Uhr »
Fleissig, fleissig.....boah, was entfaltet sich hier im Forum gerade für eine Produktivität... ;D
Danke!!!

Und jetzt noch auch etwas mehr Produktivität bei den Kommentaren, das wäre fein. ...
Aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben, oder?
« Letzte Änderung: 4. Januar 2013, 10:08:12 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline limeye

  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 2569
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Second Chance
« Antwort #397 am: 4. Januar 2013, 10:18:32 Uhr »
Hallo Mooncat  :) !

Hier komm ich ! Für Kommentare...

Mehr geheimnisvoll... Ich frage mich, wenn Sie wieder würde sprach von Kapitän in der Geschichte ...

Er ist wieder auf!

Bonne journée  ;)

Limeye  :)
Tout ce que nous avons à décider, c'est ce que nous devons faire du temps qui nous est imparti (Gandalf le gris / Tolkien).

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #398 am: 4. Januar 2013, 11:24:44 Uhr »
Hallo Mooncat  :) !

Hier komm ich ! Für Kommentare...

Mehr geheimnisvoll... Ich frage mich, wenn Sie wieder würde sprach von Kapitän in der Geschichte ...

Er ist wieder auf!

Bonne journée  ;)

Limeye  :)

CF kommt in Stardust vor, aber Joan ist in dieser (Teil) Geschichte die Hauptperson.  :)

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #399 am: 4. Januar 2013, 15:41:23 Uhr »
So wie dieser Stanford plötzlich Joan angegangen war war er Otho alias Suran gleich unsympatisch. Jara hat's ihm aber gegeben. Ganz schön touch die Frau. Hat diesem Standorf erst einmal kräftig den Wind aus den Segeln genommen. Und war dabei ganz freundlich geblieben! denkt sich Otho grinsend.

Ich hätte ihm am liebsten eine verpasst. Aber vielleicht ergibt sich ja noch mal die Gelegenheit, denkt sich Otho, während er, d.h. Otho alias Suran der Masseur, einen der Stationsmitarbeitern am Bein leicht massiert. Der Mann hatte sich bei der Rettungsaktion im "Eiskeller" der Station einen Muskel gezerrt. "Danke sehr, Sie verstehen wirklich Ihr Handwerk" bedankt dieser sich bei Suran/Otho. "Freut mich das es hilft. Man tut was man kann" hatte Otho mit einem Grinsen geantwortet.

Nun war Otho erst einmal alleine. Ob ich dem Captain eine Statusmeldung geben soll? überlegt er. Wenn ich ihm genau erzähle was hier vorgeht, dann wird er bestimmt sofort hierher kommen. Garantiert! sagt sich Otho.

Aber wie dramatisch ist es eigentlich? Eigentlich ist ja bisher gar nichts Schlimmes passiert: Der Stationsassistent hat eine Beule am Kopf, ein paar Maschinen waren kurz mal ausgefallen und ein Irrer hatte ins Rotlicht getauchte Nachrichten mit Blitzen verschickt. Nichts mit dem Joan nicht schon fertig werden würde. Und zur Not bin ja auch noch ich da, denkt Otho.

Nun ja.... Joan und Michael wären fast erfroren, die Sauerstoffversorgung der Station war kurzzeitig fast zusammengebrochen und die lebenswichtigen Steuerungsprogramme der Station waren mit einem Virus verseucht, den vermutlich ein Mann eingeschleust hatte, der sich in der Technik der Station sehr gut auskennt und der damit droht jetzt Ernst zu machen!

Man war sich einig geworden, dass zumindest keine aktuelle Gefährdung vorliegt. Die "Imagination" war wie geplant auf der Station gelandet. Aber auf Vorschlag von Joan wird sie und die "Demeter" jeweils von einer Boardmannschaft startbereit gehalten.  Nur für den Fall der Fälle das eine schnelle Evakuierung der Mondstation doch nötig wird. Und der neue Komandant und seine verstärkte Mannschaft hatten begonnen alles noch einmal genau zu untersuchen. Was mehr könnte ein Captain Future hier also tun? schloss Otho seine Überlegungen.


« Letzte Änderung: 4. Januar 2013, 15:48:13 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 448
Re: Second Chance
« Antwort #400 am: 4. Januar 2013, 17:21:21 Uhr »
Was mehr könnte ein Captain Future hier also tun? schloss Otho seine Überlegungen.



Na, was wohl? Das Übliche: Joan, wahlweise Jara/die Station/die Tournee/Witwen und Waisen/die ganze Welt u.s.w. retten.. ;D ;D ;D
Curtis jucken doch schon garantiert die Finger..... [devil]

Freue mich auf mehr Input !
LG
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #401 am: 5. Januar 2013, 00:01:11 Uhr »
Derweil auf der Erde

"Viele Konzerne hier auf der Erde haben ähnlich verschachtelte Strukturen, dass ist nicht ungewöhnlich" bemerkt Sarah mit einem leichten Gähnen. "Sollen wir lieber für heute aufhören?" fragt sie Ezra. Sarah blickt ihn an. "Nein, ich fühle das wir der Sache ganz nahe sind" und legt ihre Hand auf Ezras Arm.

"Wieso hat sich eigentlich die Regierung an diesem Unternehmen beteiligt? Dies ist doch eher ungewöhnlich. Ansonsten überläßt sie doch das Feld meist den privaten Firmen! Viel zu sehr wenn Du mich fragst" bemerkt Sarah.
"Ich weiß was Du meinst. Ich erinnerne mich leider nur zu gut daran wie private Firmen z.B. mit Piraten gemeinsame Sache gemacht haben." seufzt Ezra. "Präsident Cathew hat damals mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum Einen war es ein Zeichen der friedlichen Zusammenarbeit zwischen Lyrian und der Erde und nebenbei hatte man etwas mehr Kontrolle über die  Aktivitäten der Lyrianer bei uns gewonnen. Zum Anderen waren einzelne Firmen inzwischen so mächtig geworden, dass sie im Prinzip die Regierung erpressen konnten. Dem wollte man etwas entgegen setzen." erzählt Ezra und ergänzt noch: "Aber da die politischen Mehrheiten so etwas eigentlich nicht gern sehen, hat man das Ganze diskret gehandhabt."

"Diskret? Alles allerhöchste Sicherheitsstufe? Du willst damit jetzt nicht andeuten, dass dort überall unsere und Lyrianische Geheimagenten an den Schaltstellen sitzen? Und dieser Jeff ist vielleicht sogar Agent für beide Regierungen?" fragt Sarah.
"Nein! Nein natürlich nicht!" lacht Ezra "Aber wir haben schon wichtige Kontaktpersonen dort. Genauso wie die Lyrianer. Vor allem "Blue Sky" ist auch für beide Regierungen eine wichtige Informationsquelle."

"Nun, jetzt wird mir so manches klarer, Ezra." erklärt Sarah.
« Letzte Änderung: 5. Januar 2013, 00:08:28 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #402 am: 5. Januar 2013, 15:01:29 Uhr »
„Mr. Suran, meine rechte Schulter ist etwas steif. Könnten Sie mir vielleicht da etwas helfen?“ hört Otho ein ihm wohlbekannte Stimme sagen. Es ist Joan die in der Tür zu seinem Raum steht. „Aber sicher doch, Mrs. Randall!“ antwort Otho/Suran „Kommen Sie doch erst einmal herein!“

Als sich die Tür schließt fragt Otho besorgt: „Joan, sind Sie in Ordnung, geht es Ihnen gut?“ „Ja, Otho, alles bestens.“ Antwortet Joan und blickt ihm direkt in die Augen: „Hattest Du schon Kontakt zu Curtis?“ „Nein“ antwortet Otho ehrlich.

Joan seufzt als fiele Ihr ein schwerer Stein vom Herzen „Das ist auch gut so! Momentan ist hier ja alles unter Kontrolle. Ein weiterer Kontrollcheck der verstärkten Stationscrew hat nichts gefunden. Ich meine nur, es wäre gut wenn Du ihm nicht so viele Details erzählst. Am besten GAR keine Details, verstehst Du. Alles ok reicht völlig.“ Sagt Joan und nach einer kurzen Pause: „Sonst glaubt Curtis noch das er uns beide nicht alleine lassen kann. Im Übrigen dürfte die Comet noch in der Nähe sein…“ Otho grinst nur.

Ich mag keine unordentliche Ordnung, Chaos ist mir lieber, da finde ich mich besser zurecht (Mooncat)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #403 am: 5. Januar 2013, 19:31:14 Uhr »
Als Joan aus Othos Kabine kommt trifft sie auf dem Flur Jara.
„Hallo Joan! Das ist doch Surans Kabine, nicht wahr?“ sagt Jara und grinst dabei wissend. Joan grinst zurück. „Mein Nacken war etwas verspannt.“ Stellt Joan fest, fasst an ihren Hals und dreht dabei ein wenig ihren Kopf nach hinten. „Und ich muss sagen ich bin ganz beeindruckt von seinen Fähigkeiten.“ „Ich auch!“ Sagt da Jara und zwinkert ihr zu.
„Was hälst Du von einem kleinen Plausch unter Frauen? Dort hinten ist der Aufenthaltsraum für diesen Gang, dort soll man sich einen wirklich guten Kaffee machen können.“ Sagt Joan „Ja gerne! Das muss Gedankenübertragung sein“ antwortet Jara.
« Letzte Änderung: 5. Januar 2013, 19:38:11 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1140
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #404 am: 5. Januar 2013, 22:15:22 Uhr »
so ein bischen geht noch bis zur nächsten kreativen Pause....

Curtis betrachtet die Kommunikationskonsole im Labor. „Vermutlich ist es ein gutes Zeichen, dass Otho sich noch nicht gemeldet hat. Was soll dort auch groß passieren.“ sagt er sich. Allerdings fallen ihm spontan eine Menge von Dingen ein, die auf einer Mondbasis auf einem Eismond schief gehen können. Dramatische Dinge. Aber er versucht diese Gedanken aus seinem Bewusstsein zu verbannen.

Curtis startet den Kommunikator und versucht eine Verbindung her zu stellen. Nicht zu Otho, nicht zu Joan, nicht mit der Mondstation, nicht mit Ezra oder der Weltraumpolizei oder jemand anderem auf der Erde. Nein, er kontaktiert Rival.

Ich mag keine unordentliche Ordnung, Chaos ist mir lieber, da finde ich mich besser zurecht (Mooncat)