Umfrage

Wer will noch mehr über Spacerider's Dreamland erfahren?

Nein, das ist langweilig
0 (0%)
egal
0 (0%)
kurz und knackig
1 (33.3%)
MEHR...
1 (33.3%)
AUSFÜHRLICH MEHR....
1 (33.3%)

Stimmen insgesamt: 2

Umfrage geschlossen: 31. Januar 2011, 17:35:53 Uhr

Autor Thema: Second Chance  (Gelesen 85936 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 784
Re: Second Chance
« Antwort #315 am: 17. Juli 2012, 16:55:44 Uhr »
Glaubt Ihr Curtis ist eher von der eifersüchtigen Sorte? Oder grollt er eher hinter der fassade mit plötzlichem Wutausbruch???

Diese Frage möchte ich mit einem Zitat von dir beantworten:
Doch je stärker seine Liebe wird, desto stärker wird in ihm auch der Wunsch sie nicht zu verlieren, ...
Sollte er tatsächlich Anlass zur Eifersucht bekommen, glaube ich nicht, dass er sich das direkt anmerken lässt oder gar wütend wird. Das ist doch unter seinem Niveau, oder? Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass er die "Konkurrenz" heimlich sehr genau unter die Lupe nehmen wird. Weniger aus Eifersucht, sondern vielmehr um sicher zu gehen, ob dieser Mann tatsächlich gut ist für Joan. Oder vielleicht sogar besser als er selbst, denn ich denke, er ist sich durchaus bewusst, wie schwierig es mitunter sein kann, die Frau an seiner Seite zu sein... Unter diesem Aspekt würde er vielleicht sogar für einen anderen das Feld räumen, nur aus Liebe zu Joan, versteht sich. Hach, wie melodramatisch!  ;D

Sollte er allerdings nicht so große Stücke auf seinen Konkurrenten halten, könnte ich mir vorstellen, dass er sich durchaus einmischt und um Joan kämpft, um ihr die Augen zu öffnen. Oder so.


Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #316 am: 17. Juli 2012, 17:20:59 Uhr »
Interessant...zu beiden Ideen habe ich gerade ein schönes Kino im Kopf. Gibt es noch andere Meinungen dazu?

Alles fließt  - Panta rhei (Heraklit)
Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. (Charles Darwin)
Wandel und Wechsel liebt, wer lebt. (Richard Wagner)
Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (Chinesisches Sprichwort)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 446
Re: Second Chance
« Antwort #317 am: 18. Juli 2012, 20:42:11 Uhr »
Also ich persönlich könnte mir auch eher einen still leidenden Curtis vorstellen oder zumindest keinen, der eine richtige Szene macht.  ???

Vielleicht aber auch etwas Melodramatisches in Claudricks Richtung - so nach dem Motto - und der Film geht los - (Curtis):" ich liebe Dich über alles und weiß auch, wie schwer eine Beziehung unter den gegebenen Umständen ist, aber ich bin auch nur Mensch und ich bin verletzt, enttäuscht, wenn ich ehrlich bin, sogar wütend, dass Dir offenbar andere Männer wichtiger sind als ich es bin. Du bist ein freier Mensch, wenn Du mit einem anderem Mann Deine Lebenserfüllung findest, dann stehe ich dem nicht mehr im Weg. Ich kann aber so nicht mehr mit Dir zusammenarbeiten und würde es vorziehen, Dich nicht mehr zu sehen und nicht mehr von Dir zu hören. Das wäre sonst einfach zu viel für mich. Ich wünsche Dir alles Gute im Leben." Heroischer Abgang Curtis.

Um dann die Dramatik zu steigern, würde sich Joan tatsächlich aus Verwirrung, Wut, Trotz o.ä. (möglicherweise ist eine Situation entstanden, die sie hätte leicht aufklären können, aber sie ist entsetzt über Curtis´Misstrauen bzw. Fehlinterpretation...) einem der beiden (welcher der beiden im Angebot, ist egal...) an den Hals werfen.

Curtis kann Joan nicht vergessen und wacht - entgegen seinen Ankündigungen - dennoch über ihr Leben - hingerissen zwischen Liebe und Schmerz und der Unfähigkeit, mit ihr wieder zu sprechen. Er entdeckt zufällig, dass der neue Mann an ihrer Seite ein Wolf im Schafspelz ist und den Auftrag hat, sowohl Joan als auch Jara zu elimieren und das Ganze Drogenhändlern in die Schuhe zu schieben. Der Hintergrund und - mann ist natürlich ein anderer, aber das Ganze ist sehr geschickt getarnt eingefädelt worden, so dass auch Curtis lange brauchte, um dieses perfide Schauspiel zu durchschauen. Joan hat natürlich mittlerweile längst erkannt, dass ihr falscher Stolz sie um die Liebe ihres Lebens gebracht hat. Sie stellt fest, dass sie sich festgefahren hat, hat aber weder den Mut, ihren neuen Freund zu verlassen, noch Curtis ihre wahren Gefühle für ihn mitzuteilen.

In letzter Sekunde kann der eilig herbeigeflogene Curtis einen Anschlag verhindern und Joan und Jaras Leben retten. Dabei muss er den neuen Liebhaber von Joan töten. Joan, die nicht begriffen hat, worum es bei der ganzen Sache ging und welche Rolle ihr neuer Freund dabei spielt, greift Curtis wütend an. Jara greift beherzt ein - sie hat mittlerweile aufgrund ihrer speziellen Gabe verstanden, worum es geht. Endlich findet eine Aussprache zwischen Joan und Curtis statt - beide wagen nach viel Drama einen Neuanfang. Joan möchte beruflich eigenständiger agieren und nicht mehr nur als Annex von Curtis gesehen werden. Allerdings möchten sie beide auch ihrer Liebe einen festen Rahmen geben und nicht nur von mehr oder weniger zufälligen gemeinsamen Zeitfenstern leben. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Träume, ihre gemeinsame Perspektive u.s.w.

Ein paar Tage später, nachdem alle Hintermännder und Spitzbuben gefasst sind und etwas Ruhe in die Truppe eingekehrt ist, begegnet Curtis Jara. Er muss ihr noch eine Frage stellen, die ihn seit Tagen nicht mehr los lässt. Warum hat Jara nicht schon früher die unedlen Absichten von dem getöteten Weltraumpolizisten erkannt? Aufgrund ihrer Fähigkeiten kann sie doch jeden Menschen durchschauen? Jara versucht der Antwort auszuweichen, aber nach einigem Hin und Her gibt sie den Grund für "ihr" Versagen zu: sie verliert fast vollständig ihre Fähigkeiten, wenn sie sich in einem emotionalem Ausnahmezustand befindet, spricht, sich verliebt. Sie wollte es sich erst nicht eingestehen, keine Gefühle mehr für ihren bisherigen Partner, das ganz große Tier im Weltraum, zu hegen. Und sie hatte sich unglücklicherweise in einen Mann verliebt, den sie nur mal kurz im Rahmen einer interstellaren Gala kennengelernt hatte,einen Mann, dessen Intelligenz, Aufrichtigkeit, Mut  und Heldentum in der ganzen Galaxie bekannt ist und der, wie sie vor ein paar Tagen erkannt hat, schon von ganzem Herzen einer anderen Frau gehörte...........

......so geht Bollywood !!!! ;D  [director]

Sorry, ich liebe Schmachtfetzen und konnte Dir, liebe Moony, dieses kleine Kopfkino nicht ersparen.

Liebe Grüße
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #318 am: 18. Juli 2012, 20:59:42 Uhr »
hihi...gefällt mir, Tachio. Und mit so manchem bist Du recht nahe an meiner Geschichte. Aber es ist am Ende doch ganz anders... Du solltest es wirklich selber mal mit einer eigen Geschichte versuchen, Du schreibst gut und hast viel Phantasie!!          so...schreiben mit dem Smartphone ist nicht ganz so komfortabel aber ich nutze gerade den Abend ohne Regen und mit warmen Temperaturen aus  LG Mooncat
« Letzte Änderung: 18. Juli 2012, 22:05:08 Uhr von Mooncat »

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 446
Re: Second Chance
« Antwort #319 am: 19. Juli 2012, 17:08:01 Uhr »
Freut mich, dass Dir mein kleiner Auswuchs gefallen hat.... :D
Irgendwie fällt es mir leichter, gedanklich die Ideen anderer fortzuspinnen, als denn selbst einmal einen Anfang zu finden.  :(
Ich habe es mal im Urlaub mit einer Geschichte versucht, bin dann aber gedanklich an einer Stelle nicht mehr weitergekommen. Heute wollte ich mal schauen, ob ich doch noch irgendwie eine Idee habe, habe aber meine alten Aufzeichnungen nicht mehr gefunden.......grummel..... [wallbash]
Wie findest Du Ideen für Deine Geschichten? Stehen Deine Geschichten schon bei Beginn des Schreibens fest oder fängst Du einfach mit einer Idee an und entwickelst diese dann weiter?
LG
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #320 am: 19. Juli 2012, 18:30:29 Uhr »
Wie findest Du Ideen für Deine Geschichten? Stehen Deine Geschichten schon bei Beginn des Schreibens fest oder fängst Du einfach mit einer Idee an und entwickelst diese dann weiter?
Neee, ich setze mich hin und schreibe drauf los....Quatsch mit Soße!!!!
 ;)
Bei manchen Geschichten steht nur die Anfangsidee oder Anfangsszene und dann spinne ich einfach weiter...allerdings sind das oft die Geschichten die ich lange nicht zu Ende schreibe....  ::)

Bei dieser hier habe ich bereits gefühlte zwanzig Varianten für den Hauptteil und drei Versionen des Endes der Geschichte - bei dem wir noch nicht sind - und jeweils eine grobe Idee was für "Vor"geschichten ich schreiben will. D.h. ich streue mit Absicht schon bereits jetzt Dinge für die spätere Handlung ein bzw. führe Personen ein, die später noch wichtig werden. Aber auch welche die wieder verschwinden...

Bei der Geschichte in New York war mir die grobe Storyline klar - Joan und Curtis schlendern durch New York, sie werden wieder mal in ein Abenteuer verwickelt und zusammen lösen sie es - gefolgt von einem romantischen Abend und kommen sich dabei noch näher.
Da ich selber noch nie in New York war habe ich mir also per Google Goolglemaps Youtube und Wikipedia ein paar mögliche Schauplätze angeguckt und ausgesucht.  Dabei bin ich über das Guggenheim-Museum (ich habe doch echt zuerst Google-heim-Museum geschrieben  ;) )gestolpert. Da war mir klar - Kunstraub! Dann habe ich bei facebook einen Artikel über die Quanten-verschränkung bei der Photosysnthese gefunden, was ich dann weiter recherchiert habe. Das habe ich dann mit verarbeitet. Und als ich das Bild der "Rosen"-Galaxien gesehen habe, fand ich dass würde doch auch gut passen, da ich das Rosenmotiv bereits vorher aufgenommen hatte. Ansonsten greife ich gerne Anregungen aus Kommentaren (Z.B. Shopping, Pimp up your starship...) auf. Aber ganz viele Details und Extra-Schleifen der Handlung kommen dann einfach beim Schreiben selber. Z.B. die Geschichte mit der Captain Future Puppe...
Und für den aktuellen Teil weiss ich auch die grobe Storyline und wo ich mit den Figuren am Ende sein will. Mehr sag ich aber nicht.
Im folgenden Teil wird es dann so richtig melodramatisch. Versprochen!!!! Deshalb habe ich als Erzählstil auch die innere Sicht jeweils einer der handelnden Personen statt dem des allwissenden Erzählers genommen.
hmmm....mir war gar nicht bewußt dass ich mir echt soooo viel dabei gedacht habe. Dabei habe ich -bevor ich hier im Forum meine ersten Gehversuche im Schreiben gemacht habe- während der Schul- und Unizeit blos mal Gedichte und gelegentlich mal Tagebuch und zuletzt ganz selten mal nur kleine Artikel für die Vereinszeitung geschrieben....   8)
Vor allem aber: Es macht richtig viel Spaß der Regisseur der eigenen Geschichte zu sein, findest Du nicht auch? Wir sind doch alle keine Autoren-Profis...
« Letzte Änderung: 19. Juli 2012, 18:43:12 Uhr von Mooncat »

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #321 am: 19. Juli 2012, 21:54:20 Uhr »
und weiter mit einem kleinen Häppchen:

Drei Stunden später im Gebäude der Weltraumpolizei.
Ein großer, athletisch gebauter Mann in Zivilkleidung betritt einen der Schnellfahrstühle und stellt sich hinter die zwei bereits im Fahrstuhl befindlichen Personen. Er trägt die Kappe der New York Giants tief ins Gesicht gezogen. Nur die kleine feuerrote Haarsträhne lugt frech unter der Kappe heraus . Der Aufzug hält zweimal und füllt sich immer mehr. Dann hält er noch einmal und zwei weitere Personen finden noch im vorderen Bereich Platz. Eine junge hübsche Frau mit langen blonden Haaren unterhält sich angeregt mit dem attraktiven, dunkelhaariger Mann der mit ihr eingestiegen ist. Dann setzt sich der Aufzug wieder in Bewegung in Richtung der Landeplattform auf einem Dach des Gebäudekomplexes.
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 13:13:44 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #322 am: 19. Juli 2012, 23:41:10 Uhr »
 ;D ;D ;D ;D ;D
schön das ich Eure Fantasie so anrege!  :D
Aber ganz so schnell bin ich nicht... und will so schnell auch nicht dorthin....

Also noch ein Häppchen:

Curtis Newton war ein wenig früher auf die Erde geflogen. So bleiben ihm vor dem Treffen mit Joan noch einige Stunden um einen speziellen Freund zu besuchen um gewisse Informationen von ihm zu erhalten. Joan oder Ezra sollen besser erst einmal nichts davon erfahren. Nicht bevor er besser weiß, wer oder was genauer hinter diesem Jeff steckt. Ruben, so heißt sein Freund, war früher einer der Assistenten des Präsidenten gewesen, und dass auch zu der Zeit, als der Präsident diesen Jeff getroffen haben musste. Als der neue Präsident kam, nahm Ruben eine Job in der Materialbeschaffung und Verwaltung der Weltraumpolizei an und dort traf sich nun Curtis mit ihm.
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 00:20:16 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #323 am: 19. Juli 2012, 23:44:55 Uhr »
Joan ist zufrieden. Ezra hatte ihrer Planung zugestimmt. „Eine gute Wahl“ hatte er gesagt, und „Gewagt, aber mir gefällt die Idee. Wenn diese Jara mitmacht, bin ich auch einverstanden. Du solltest Jara allerdings nicht im Unklaren darüber lassen, dass es für sie nicht ohne Risiko ist falls einer oder beide enttarnt wird!“
Jara hatte eingewilligt. Es war schön gewesen wieder mit ihr zu sprechen. Joan freut sich richtig darauf sie „live“ zu treffen.
Michael schien sehr erfreut, ja fast begeistert, als er durch Joan und Ezra erfuhr, für welchen Auftrag er ausgewählt wurde.
Um ihren Plan vollständig um zu setzen, musste Joan nun nur noch eine Person fragen…
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 00:21:22 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #324 am: 20. Juli 2012, 00:14:45 Uhr »
Curtis bedankt sich bei Ruben und verlässt schnellen Schrittes sein Büro. Er versucht seine Enttäuschung nicht zu zeigen. Aber Ruben konnte ihm nicht so weiter helfen wie er es erwartet hatte. Was er erfahren hatte war einerseits beruhigend. Andererseits sind noch so viele Fragen offen geblieben, die ein mulmiges Gefühl in Curtis Magengrube hinterlassen. Curtis bleibt vor einem großen Fenster stehen und blickt versonnen hinaus. Dann klart sich seine Mine auf. Curtis hat einen Entschluss gefasst. Jetzt muss ich Joan irgendwie davon überzeugen mit zu machen! In einer halben Stunde sind wir verabredet, ich sollte besser pünktlich da sein.

Andere Personen betreten den Gang und Curtis zieht die Baseball-Kappe ein wenig tiefer ins Gesicht. Unauffällig bleiben! Wenn Joan mitbekommt, dass ich hier war um bezüglich ihres Falls zu recherchieren, wird sie wohl aus Trotz meinen Vorschlag sofort ablehnen. Curtis seufzt. Dann geht er weiter den Gang hinunter und betritt den Fahrstuhl.


Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #325 am: 20. Juli 2012, 12:55:38 Uhr »
Die Fahrstuhltür öffnet sich erneut. Curtis hört das Lachen einer jungen Frau. Ihr Lachen. Es ist Joan! Er spürt wie das Adrenalin in seinen Körper schießt. Instinktiv drückt er sich etwas mehr an die Fahrstuhlwand.

Er hört Joan lachend sagen: "Du bist wirklich lustig, Michael!" Eine kurze Pause entsteht. In diesem Moment kann Curtis nicht widerstehen und wirft einen verstohlenen Blick auf die beiden. Er kennt den Mann, es ist Joans Kollege. Einer der Mitarbeiter von Ezra. Der Typ Mann, der bei jungen Frauen beliebt sind. 70% aller Beziehungen werden am Arbeitsplatz geschlossen. Wieso fällt ihm nun dieser Satz ein?
Die meisten Frauen geben Humor als wichtigste Eigenschaft an, die sie an einem Mann schätzen. Noch so ein Satz aus einer Studie. Ich habe viel Humor, oder? fragt sich Curtis.

Da unterbricht eine sonore männliche Stimme seinen Gedankengang: "Soll ich uns auf dem Shuttleschiff zwei Kabinen neben einander organisieren? Ich kenne da jemanden bei der Reservierung, die kann bestimmt noch was für uns tun."  "Blond oder Brünett?" fragt Joan. "Joan, was denkst Du von mir? Ich habe doch immer nur Augen für die Eine!" antwortet Michael scherzhaft und zwinkert Joan dabei zu.  Joan lacht wieder. Curtis schluckt. Was soll er jetzt von dieser Unterhaltung halten? Es gibt bestimmt eine gute Erklärung...

Da hält der Fahrstuhl plötzlich an, die Türen öffnen sich und die Leute strömen aus ihm heraus. Was hatte Michael gesagt? Kabinen neben einander? Spontan erinnert sich Curtis an Joans nächtliche Besuche in seiner Kabine auf der Comet. Beim ersten Mall hatte er sie getröstet und wieder in ihre Kabine gebracht. Beim zweiten Mal war sie geblieben... "Sir, wollen Sie nicht aussteigen? Ist Ihnen nicht gut? Diese Aufzüge können einem schon auf den Magen gehen" sagt eine Dame, die gerade den Aufzug betreten hat. "Ja doch, nein alles in Ordnung, danke sehr!" sagt Curtis irritiert und drängt sich noch schnell zwischen den sich schließenden Türen des Aufzugs in den Gang. Er merkt dass ihm tatsächlich etwas flau im Magen ist, aber an dem Bremsen und Beschleunigen des Aufzugs kann es eigentlich nicht liegen...
« Letzte Änderung: 21. Juli 2012, 14:48:06 Uhr von Mooncat »

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
Common sense is a flower that doesn't grow in everyone's garden. (Unknown)

Offline Tachioniumfinder

  • Area-Member
  • Joan Randall
  • ****
  • Beiträge: 446
Re: Second Chance
« Antwort #326 am: 20. Juli 2012, 14:20:25 Uhr »
 ;D Prima, es geht weiter. Und offenbar ist die Geschichte von Dir so interessant konstruiert, dass viele Entwicklungen möglich sind (siehe die Hirngespinste von Alex und mir). Freue mich auf den weiteren Happen.....  [flower]
Und übrigens vielen Dank dafür, dass Du mir beschrieben hast, wie Du methodisch an eine Geschichte herangehst. Ich hoffe, dass bei mir bald mal ein brauchbarer Gedanke um die Ecke biegt....... [shrug]
LG
Tachi

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #327 am: 20. Juli 2012, 14:29:52 Uhr »
Und übrigens vielen Dank dafür, dass Du mir beschrieben hast, wie Du methodisch an eine Geschichte herangehst. Ich hoffe, dass bei mir bald mal ein brauchbarer Gedanke um die Ecke biegt....... [shrug]
LG
Tachi
also ich finde Du hast sehr viele brauchbare Ideen.  [goodjob]
Du darfst auch gerne Deine Version von Stardust in einem eigenen Threat schreiben wenn Du vielleicht damit anfangen möchtest!!! Da hätte ich kein Problem mit.

Schließlich inspirieren wir uns hier alle untereinander! dafür ist doch so ein Forum da, oder?
LG Mooncat
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 14:31:59 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #328 am: 20. Juli 2012, 15:23:17 Uhr »
Joan kommt etwas früher als vereinbart am Treffpunkt im Battery Park an. Der Wind zerzaust ihr das Haar. Sie blickt über das Wasser der Mündung des Hudsons hinweg auf die Freiheitsstatue und den Weltraumflughafen. Joan beobachtet einige Raumschiff beim Start- und Landeanflug. Das Rauschen des Meerwassers und das Schreien der Möwen mischt sich mit dem Dröhnen der Raumschiffantriebe, dass über das Wasser herbeiweht. Wie viel eleganter doch die Möwen fliegen, dagegen bewegen sich die Raumschiffe wie fallende Steine. Doch nur die Raumschiffe erheben den Menschen aus der Atmosphäre der Erde in den Weltraum.
Morgen früh würde sie in einem der Raumschiffe sitzen. Einem Raumschiff das in Richtung Jupitermond Kallisto fliegt wo die Proben für die Tournee auf einer entlegenen Mondstation stattfinden werden. Ohne Curtis. Er wird in einer Woche gen Rival aufbrechen. Aber wer weiß. Joan muss grinsen. Sie könnte wetten dass der Typ im Fahrstuhl mit der Baseball-Kappe Curtis war. Ob er wohl heimlich mit Ezra über ihren Fall gesprochen hatte? Aber Ezra würde sich nicht überreden lassen Joan abzuziehen, da ist sie sich sicher.
Joan schaut auf ihre Uhr. Noch ist es 5 Minuten vor ihrer vereinbarten Zeit.
« Letzte Änderung: 13. Februar 2015, 20:15:38 Uhr von Mooncat »


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1124
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Second Chance
« Antwort #329 am: 21. Juli 2012, 14:40:57 Uhr »
so, noch der Teil zu dem ich gestern nicht mehr gekommen bin:


Curtis sieht sie schon von Weitem am Ufer stehen. Curtis hält inne. Was für eine wunderschöne junge Frau! Er beobachtet Sie.  Er sieht wie ihr Blick über das Wasser in die Ferne schweift. Ihr Gesicht strahlt sehnsüchtige Erwartung und ihre Körperhaltung Selbstbewusstsein aus. Auf einmal erscheint sie eine Hauch von Unnahbarkeit zu umwehen. Es fühlt sich an als wäre sie unendlich weit weg und nicht nur 10 Meter. Bin ich wirklich der Richtige für Sie? Habe ich mich richtig entschieden, richtig für Sie? Curtis fühlt einen Stich in seinem Herz.

Wieder und wieder bläst der Wind Joans lange Haare in ihr Gesicht und mehrmals streicht sie sie mit ihrer Hand wieder zur Seite. Dann dreht sie ihr Gesicht aus dem Wind. Nun blickt sie direkt in Curtis Richtung. Curtis sieht ein Lächeln des Erkennens und hört sie rufen "Curtis! Da bist Du ja!" Ihr freudiges Winken reißt Curtis aus seine Gedanken. Das ist sie. Seine Joan...
« Letzte Änderung: 23. Juli 2012, 15:02:37 Uhr von Mooncat »

Alles fließt  - Panta rhei (Heraklit)
Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. (Charles Darwin)
Wandel und Wechsel liebt, wer lebt. (Richard Wagner)
Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (Chinesisches Sprichwort)