Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 9 [10]
91
Serie und Comics / Re: Captain Future Theme - Versionen bei You Tube
« Letzter Beitrag von Mooncat am 26. November 2017, 23:55:37 Uhr »
und hier ein Überraschungsding zum Schmunzeln oder Kopfschütteln:
https://youtu.be/s0_q4zLT4Tw
(in den Pilzen mit CF habe ich Euch erspart... :) )

und noch einer für die Grafiker unter uns:
https://youtu.be/yxg8yp0BZlQ

und noch ein Remix... nun ja....: https://youtu.be/GXmItzH0gTc

und noch der hier:

Tunnel Allstars - Captain Future (Enemies Attack Paragod vs. Jason X Remix)
https://youtu.be/BSPyE31zRsA


aber jetzt hier:

Zitat
CHRISTIAN BRUHN - CAPTAIN FUTURE 2/2 (Soundtrack) 1980 SPACE COSMIC DISCO / AUDIO SNIPPETS


https://youtu.be/nc78R4rOUoY
92
Serie und Comics / Re: Captain Future Theme - Versionen bei You Tube
« Letzter Beitrag von Mooncat am 26. November 2017, 23:52:06 Uhr »
Frühjahrskonzert 2017 Musikverein Siershahn 1905 e.V.



https://youtu.be/hOwddGDHuOY

Schade wegen der schlechten Aufnahmequalität...die spielen nicht nur den Titel!!!

CF...reif für "we call it a Klassiker"  ;) ;D :)
93
Serie und Comics / Re: Captain Future Theme - Versionen bei You Tube
« Letzter Beitrag von Mooncat am 26. November 2017, 23:45:04 Uhr »
Und hier ein Video über den Fund eines Fans:

Captain Future Vinyl, LP, Halfspeed Mastered, cyan/white 2017

https://youtu.be/V9PbKRvnP3U
94
DAOGA / Re: What If... (Sequel to "Reloaded")
« Letzter Beitrag von DAOGA am 20. November 2017, 17:18:16 Uhr »
The president nodded. “I told you a bit about our own time, the twenty-eight century, and how it differs from the one you came,” he said towards his twin. “And I wondered how I came into existence here at all - must´ve been more than the casual miracle now and then, and certainly a lot of messing from my side in the future that´s still to come. But for some time now I´ve had the feeling that something, or rather, somebody, is messing with me and with what I´m doing. Somebody who seems to know there´s something wrong with this timeline. Somebody who tries to get the future the way I remember it, a future I don´t want to see ever to happen.
I want you as my proxy to work behind the scenes while I´m in the flashlights, to sniff out the culprit. It may be the Unknown Enemy again, it might be somebody else, maybe even another time-traveler. In your disguise you might be able to get close to him, it, whatever. While you do that, I´ll see what I can do about sending you all home.”
“I understand. We´ll be around you all the time and you know that you can trust us, but since we´re not from here we´re bound to notice sooner than everybody else if something´s not right.”
+Here+ Richards nodded. “The enemy has to be close to me too, to do what he´s doing. And you know I´m sometimes blind as a mole when it comes to people I trust. I hope your eyes will be open where mine are not.”
“Where are we going?”
“To the capital, of course. Washington. That´s where the Feds of here are keeping my assassin. I want you to be with me from now on, wherever I go, at least at the ´official´ parts.”
“No problem there. We´ll stick to you like another set of genital warts.” +other+ Tom grinned, and his crew nodded, almost failing to hide their amusement over +their+ Tom´s attitude towards his high and mighty twin.
Fortunately for them the place they´d been before was not too far away from the capital, so at noon they reached the first outskirts of the city. At that time they all were glued to the windows, trying to catch all the differences between this and their own world. They saw another one of those strange prop-planes, and more airships too, and lots of newer houses built in a strange modernized art-deco style. Only Richards stayed perched, silently smiling to himself over the excitement of his guests. 
The airplane went straight for the federal building where his wannabe-killer was held. Like many buildings in the city it had a special tower including anchor fixings which made deboarding from an airplane easy if the wind wasn´t too strong, and today it was bright and dry with no more than a soft breeze in the air. They bid the captain and his gawking crew farewell and were received by a small comittee of cops and officials waiting for them on the roof, some of the cops having helped hauling in the floating airship.
“Brian F. Murray, I´m the Chief of the Metropolitan Police Department. At your service, Mr. President. It´s an honor to see you, Sir.”
“Thank you, Mr. Murray.” Richards greeted back. “Please don´t make a fuss on my behalf, I´m just here to take care of your prisoner. With some luck I´ll relieve you of his presence here, and of all that might come out of it.” Since the assassin was a foreigner in this country, some political entanglements were to expect. 
“I see.” After a small round of introductions of other peoples present, they went on, towards the room where the assassin was being held. Richards went in, and found an room that was small and empty save for a table - without the famous table lamp - and two chairs, one of them for the delinquent, the other one for his interrogator. One cop was present to watch the prisoner and maybe get something out of him but left when he saw the chief nodding from outside the door, leaving Richards alone with the man who had vowed to kill him.
The hands of the young man were chained to his chair. Surprised by Richards´s appearance in person, he jumped up and frantically pulled on his chains, but without more results but hurting himself when the unyielding metal scraped the skin off his wrists. When he finally had blown enough steam and sank back on his chair, he stared defiantly at his target he couldn´t reach, obviously prepared for the worst.
Next door to the interrogation room the rest of the group, Richards´s guests and Chief Murray together with his assistant and the cop who just had left the other room watched with interest through the window that looked like a big mirror from the other side.
“What will President Richards do with him?” Chief Murray asked.
“It´s within his rights to kill him, you know, accordingly to German law which overrules our own in this case. Will he do it?”
“No he won´t.” Fox as the senior of Richards´s small entourage answered. “He wouldn´t hesitate if it´s somebody who desperately deserves to be killed, he´d first free him to give him at least the illusion of freedom and an easy victory, taunt him until the other one attacks and then do him like a cat offs a defiant mouse. But this is just a brainwashed boy, too far beneath him to be considered a worthy opponent. Did you see his smug expression when he went in? He´ll mess with the poor lad in every way he sees fit and have fun with de-brainwashing him. He just loves to mess with people, you know. But I doubt he´ll ever lay a hand on him. Just wait and see.”
And they watched.
Richards sat there, looking quite relaxed while gazing at the prisoner with earnest mien. One minute, two, seemingly not at all intent to say or do something, to ask the questions that were due or to do something else, he just sat there like having all the time in the world, and stared -- five minutes --
And then, suddenly, he flashed a wide smile. A condescending smile it seemed, and it unnerved the chained young man more than a show of anger or intimidation or any threatening tools of torture he probably had expected to see instead.
Again he jumped up and tried to get at the blond man, but the chains stopped him cold again, the cuffs again cutting painfully into his wrists for all his efforts. And Richards, the hated enemy, just grinned all over at his feeble performance. Finally, the young man gave up, wrists bleeding, and fell back into his chair, exhausted.
“So get over with it. Kill me if you like, I´m prepared for anything.”
“No you aren´t.” Richards answered unexpectedly. “There are far worse fates than a quick death, believe me. I just had to wait until you´re reasonably enough to use your own brains, instead of whatever nonsense the people who sent you filled you up with.”
“If you don´t want do kill me, what will you do to me instead?”
Richards pulled something out of his breast pocket. When he laid it on the table it became recognizable from the outside as two simple white playing cards with black symbols on them. One showed a libra - the sign of justice, the other one a question mark.
“Well, I could just leave you to the mercy of the local authorities. They don´t like assassination attemps at foreign dignitaries on their home turf at all, you know, gives them a bad rep for not being able to keep said dignitaries safe. So you´d probably face a shooting squad pretty soon, they are much more generous with death sentences here than in Germany, and German authorities certainly wouldn´t try to interfere, in such a clear case of attempted assassination. “ He pointed at the card with the libra.
“Or... I could give you the chance to prove that you´re indeed acting for the greater good of Germany, and aren´t just a cheap thug who´s doing it for the money or some false concept of honor.” The other card with the question mark on it.
“For the good of Germany, not for my good, got it? Big difference, you wouldn´t be able to compete in my weightclass if you tried. But there are still a lot of things that can be done by one as you. -
I´ll give you some minutes to mull it over. But I have to warn you, what looks like the easy way out of here, in fact isn´t. There´s always a price to pay, and some prices are higher than others.”
He got up, leaving the cards as a little reminder, and left the room.
Outside he joined his crew. “They always take the questionmark, just wait and see.” he told them while losing his earnest mien to a smirk. “But I´ll let him first stew in his own juice for a bit. Makes them more tender, you know, believing they still have the luxury of choice.” 
“What is he to do for you?” Chief Murray asked.
“Again, just wait and see.” The blond man grinned on. He took a seat and watched quite casually the delinquent in the interrogation room thinking over his offer.
“I know that grin,” +other+ Richards had the audacity to point out to the others, not caring that his twin was within earshot. “That young man in there will get more than he ever wanted to know, and then some. Going to the gallows would be child´s play in comparison. But I´m curious too, how he´ll work out if he gets thrown to the lions without any forewarning.”
“Nothing like a good challenge for a young man to prove his mettle, wot?” +here+ Richards remarked. Despite the difference in settings they were still thinking alike, all right. So the +other+ crew knew, that another crazy stunt was under way right now, because they knew their own crazy well.
95
Offtopic / Small-Talk / Re: Space... the Final Frontier
« Letzter Beitrag von Mayu am 17. November 2017, 22:43:40 Uhr »
Wow! Das war wirklich überraschend! Und es macht Spaß!
Vielen Dank!
96
Offtopic / Small-Talk / Re: Stammcafe
« Letzter Beitrag von sternmaus am 17. November 2017, 15:02:46 Uhr »
Freu mich dich nächstes Jahr mal wieder zu sehenden sei lieb gedrückt. [knuddeln] ;) ;D
97
Offtopic / Small-Talk / Re: Stammcafe
« Letzter Beitrag von Nemo am 17. November 2017, 14:59:40 Uhr »
Dankeschön, Sternmäuschen! Habe galaktisch ausgiebig gefeiert (und tu's noch ein bissl am Wochenende). Wie es sich gehört!  ;D  [angel]
Drück Dich ganz lieb zurück! [knuddeln]
Nemo
98
Offtopic / Small-Talk / Re: Stammcafe
« Letzter Beitrag von sternmaus am 14. November 2017, 20:25:06 Uhr »
Hallo Annchen, alles Liebe zum Geburtstag. Lass dich Verwöhnen. Sei geknuddelt. Sternmäuschen [birthday] [biggringift] [biggringift] [biggringift] [musicnote] [imsorry]
99
DAOGA / Re: CF der Film - Version 2772
« Letzter Beitrag von DAOGA am 14. November 2017, 12:18:46 Uhr »
„Hat dieses Schiff auch eine Zeitmaschine?“ fragte er, nur halb im Scherz, weil er sich an die Zeitreisegeschichte der Captain-Future-Serie erinnerte.
„Die offen zugänglichen Bestandsverzeichnisse sagen nichts darüber aus, allerdings ist der größte Teil des wirklich interessanten Zeugs nicht im offenen Verzeichnis vermerkt, die ganzen Ostereier soll man gefälligst selber suchen. Ich würde deshalb kein Geld darauf verwetten, daß keine an Bord ist.“ Siwa hatte also selbstverständlich selber schon nachgesehen, in allen Verzeichnissen, die ihm zugänglich waren. Aber das waren bei weitem nicht alle, die es gab, wie er Frans telepathisch wissen ließ.
Frans stöhnte. „Also gut, ein Fuß vor den anderen. Was machen wir jetzt?“
„Wir starten erst mal, und dann zeige ich Ihnen was neues. Wir erforschen die älteste Siedlung auf dem Planeten, mit Hilfe der Kay und ihrer externen Einheiten. Sind Sie bereit für den Start?“
Frans konzentrierte sich, und dann saß er direkt neben Siwa in seinem Pilotensitz. Oder genauer, sein Avatar saß in einem immateriellen Sitz in einer Simulation des Cockpits, während ihre beiden realen Körper in ihren realen Sitzen im realen Cockpit in ihren Schutzfeldern ruhten. Ein sonderbares Gefühl, so doppelt vorhanden zu sein. Nicht schlecht oder unangenehm, nur sonderbar.
„Sie holen die Energie, ich öffne das Hangardach.“ wies Siwa ihn an. Und während Frans gehorsam ins flammende Herz des Schiffes griff - das hier nicht aus dreizehn Teilen wie beim „Feuerzahn“ bestand, sondern aus zweiundfünfzig! - Eine echte Overkillkapazität! Wofür in aller Welt benötigte ein relativ kleines Raumschiff so viel Energie? Das mußte sich ja anfühlen, wie auf einer scharfen Atombombe, nein, einer Supernova zu reiten! - sandte Siwa das kurze Kommando an den Dachmechanismus des Werftgebäudes. Sofort begannen die Dachsegmente in einer Kaskade wegzuklappen, mit Bewegungen, die denen eines primitiveren Nanitenschwarms nicht unähnlich waren, bis der Weg nach oben frei war.
„Bereit?“
Frans fütterte seine Küken, die alle gehorsam sperrten, das Orchester war bereit für die Ouvertüre. „Bereit.“
„Und ab.“
Und Frans drückte mit der Energie nach unten, überwand die geringere Schwerkraft dieser marsähnlichen Welt. Er ließ das Schiff zuerst schwerelos ein paar Meter ganz sachte in die Höhe gleiten, balancierte es aus - noch keine Fracht oder anderer Ballast, als ob das bei einer SyMOr von Bedeutung gewesen wäre - und ließ es dann immer noch langsam und dezent, aber mit zunehmender Geschwindigkeit nach oben steigen.
Ein kurzer Gedanke, die Kay reagierte sofort - ja, die Türwächter waren selbstverständlich drinnen, alle Luken geschlossen.
"Die Kay denkt selbständig mit. Der Pilot ist für wichtige Entscheidungen da, nicht für Kleinigkeiten wie Licht ausschalten und Wasserhahn zudrehen, oder ob alle Cyders beim Start an Bord sind.“ grinste ihn Siwa an. „Spricht aber für Sie, daß Sie an Kleinigkeiten überhaupt denken. Ein Auge für Details kann in einem Einsatz lebensrettend sein, deshalb lassen Sie diese Fähigkeit bitte niemals unter den Tisch fallen.“
Frans nickte, ganz auf den Start konzentriert. Mit steigender Geschwindigkeit schwebte das Schiff senkrecht nach oben, bis die externen Augen die ganze Umgebung mit ihren Gebäuden und ihrem Pflanzenwuchs zeigten, und noch viel mehr, da Infrarot und andere Sinne auch die verborgenen unterirdischen Bauwerke zeigten, die Untergrundbahn und vieles mehr... aber da war der Schutzschirm als Hindernis nach oben. Wie sollte der überwunden werden, ohne entweder den Schirm zu beschädigen - mit dem Risiko, daß die Luft aus der Kuppel entwich! - oder aber das Schiff selber, dem diese energetisch pulsierenden Strukturen vielleicht gefährlich werden konnten?
„Da ist die Schleuse. Ich übernehme das Steuer.“ sagte Siwa, und tatsächlich, da war ein Stück seitlich von ihnen eine Art gigantische Taschenkonstruktion, anders konnte Frans es nicht definieren, wie der Klappmechanismus einer ordinären Damenhandtasche, man flog auf der einen Seite ein, das Ding schloß sich, und dann wurde man auf der anderen Seite ausgespuckt. Wie Schleusen halt üblicherweise funktionierten. Siwa flog mit angemessen dezenter Geschwindigkeit an, und kurz danach waren sie auch schon draußen, außerhalb der Kuppel, die sich hinter ihnen über dem Planetenboden erstreckte wie ein riesiges, glänzendes, vielfach facettiertes Juwel. Und jenseits davon erstreckte sich die erschreckende Ödnis der rötlichen marsähnlichen Welt, die niemals so etwas wie eine eigene Vegetation hervorgebracht hatte, oder eine Atmosphäre, die dicht genug gewesen wäre, eigenen Lebensformen eine Entwicklung auf der Planetenoberfläche zu ermöglichen.
„Ist nicht weit, wir fliegen nur auf die andere Seite des Planeten. Dort wurde vor etwa dreihundert Jahren die erste Siedlung in moderner Zeit gegründet. Es gab schon mal ältere Stationen, zur Zeit der ersten Expansion der Dhoanor, aber die wurden in dem Krieg gegen den Unsichtbaren Feind vor fast dreizehntausend Jahren zerstört, ein paar Atomkrater aus dieser Zeit sind immer noch sichtbar. Das Sfarrk-Imperium, zu dem dieses System heute gehört, hat es erst ein paar tausend Jahre später übernommen. Heute dient Nh´Nafress als Relais-Station für Hypersprünge sowohl nach Dhoan-Sek als auch ins Sfarrk-Territorium, von der Erde aus gesehen, weil alle Parteien ungefähr gleich weit von hier entfernt sind.“ wiederholte Siwa ein paar Einzelheiten aus dem Sim ihrer Zugfahrt, während eine schwebende dreidimensionale Sternenkarte, auf der die einzelnen Sonnensysteme und Machtbereiche bunt aufleuchteten, seine Worte unterstrichen. 
„In dem ganzen Gebiet eingestreut sind verschiedene Systeme, wo die Draina, eine weitere Alienrasse, gerade Welten terraformieren, so daß sie anschließend für Sauerstoffatmer wie uns nutzbar sind. Die Draina sind Gestaltwandler und haben in dieser Hinsicht phantastische Eigenschaften, weil ihre Genetik extrem wandelbar ist, es heißt, wenn man einen Draina und ein paar Millionen Jahre Zeit hat, entsteht aus einem leblosen Klotz von Erdformat ein blühendes Paradies. Bei mehr von den Draina geht es natürlich schneller, aber ein paar tausend Jahre muß man mindestens investieren. Langzeit-Anlagen im Sinne des Wortes. Die Draina sind so langlebig, weil sie ihre Alterungsprozesse unter Kontrolle haben und außerdem immer ein paar Ersatzkörper in Reserve haben, so wie Tom und ich unsere Drachen. Und sie haben noch ein paar weitere Überlebens-Tricks drauf, die sie niemandem verraten.“
In gemütlicher Fahrt und reichlicher Höhe, obwohl die dünne Atmosphäre keinen nennenswerten Widerstand bot, umkreisten sie den Planeten, so daß Frans in aller Ruhe die verstreuten glitzernden Juwelen der Kuppelstädte auf der toten, staubtrockenen Oberfläche bewundern konnte. Und dann ging Siwa schon wieder tiefer, steuerte aber die nächstliegende Kuppelstadt nicht unmittelbar an.
„Die allererste kleine Siedlung hat man nach Errichtung der ersten Kuppel aufgegeben, ihre Überreste stehen heute außerhalb der Kuppel in der Wüste, quasi als Sehenswürdigkeit für Leute, die mal imaginär Wüstenluft schnuppern wollen.“ sagte Siwa zur Begründung.
„Wir landen gleich daneben, die Landegenehmigung ist schon erteilt. Und dann zeige ich Ihnen, was man mit den Cyders alles anstellen kann. Einige davon sind nämlich für Einsätze in ungenießbaren Atmosphären und im Weltraum geeignet, mit ihrer Hilfe schauen wir uns die alten Häuser an.“
Also kein Aussteigen in diesen schicken Raumanzügen diesmal, dachte Frans und ließ sich abermals gerne überraschen. Federleicht setzte das gewiß tausende von Tonnen wiegende Raumschiff auf einer sandigen, felsübersäten Ebene auf, nicht weit von dem Ort entfernt, an dem die Siedlung, auf einer kleinen eingeblendeten Karte abgebildet, liegen sollte.
„Einklinken in externe Scout-Systeme.“ befahl Siwa der Kay laut, obwohl ein Gedankenbefehl gereicht hätte. Aber Frans sollte ja mitbekommen, was vor sich ging.
Neue holographisch projizierte Fenster mit Daten und Befehlsoptionen taten sich auf.
„Wir haben externe, lenkbare oder programmierbare Systeme für alle nur erdenklichen Zwecke. Ob Sie die moderne Form einer Brieftaube verschicken wollen, wenn die normalen Kommunikationskanäle abgehorcht werden, oder wenn Sie einem Gegner einen Spion und Peilsender anhängen wollen, oder wenn Sie eine fremde und potentiell gefährliche Welt auf sichere Distanz mit beweglichen Sensoreinheiten untersuchen wollen, weil Sie sich dort eine Landung aus Sicherheitsgründen lieber verkneifen, das ist alles kein Problem. Im Zweifel opfert man in einer Notsituation lieber eine Cyder als gleich das ganze Schiff, verstehen Sie? Obwohl es im Normalfall schick ist, wenn Sie nicht mehr Cyders als unbedingt nötig irgendwo verschusseln. Das sind schließlich mehr oder weniger halborganische Lebewesen, die auch froh sind, wenn sie den Feierabend in ihren Nestern verbringen können, Mitbewohner dieser riesigen Wohngemeinschaft, die opfert man nicht ohne Notwendigkeit. Alles verstanden?“
„Ja.“ nickte Frans. Und machte sich ein weiteres Mal klar, daß Siwa recht hatte und dieses ganze phantastische Schiff eine einzige riesige symbiotische Einheit war, eine lebendige pulsierende Großstadt aus Lebewesen mechanisch-organischer Natur, in der alles aufs feinste aufeinander abgestimmt war und sie beide als Menschen keineswegs die wichtigsten Bestandteile darstellten. Sie gaben nur den Kurs vor, dem der ganze Rest folgen sollte, sie waren die Navigatoren und der lenkende, denkende Verstand eines riesigen Lebewesens mit unglaublichen Fähigkeiten, die ihm den Zweck seiner Existenz verliehen. 
100
FanFiction / Re: CaFu-Klatsch
« Letzter Beitrag von Freaky T am 31. Oktober 2017, 21:35:55 Uhr »
Was hab ich hier so spät entdeckt? :o
Seiten: 1 ... 9 [10]