Autor Thema: Oneshots  (Gelesen 400 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 792
Oneshots
« am: 17. Juni 2019, 12:45:17 Uhr »
Hallo ihr Lieben,

vielleicht geht es euch auch manchmal so, dass ihr zwar eine tolle Szene im Kopf habt, aber keine Story, in die ihr sie einbauen könnt. In diesem Thread könnte Platz für solche Szenen sein, die wahrscheinlich keine Fortsetzung bekommen aber trotzdem lesenswert sind. Fühlt euch gerne aufgefordert! Ich mach mal den Anfang...  :)



Einen grandiosen Triumph hatte es George Forrester, der Präsident der Solarregierung, vor versammelter Presse genannt. Einen massiven Schlag gegen einen Ring aus Waffen-, Drogen- und Menschenhändlern, Mördern und Räubern. Einen Schlag, von dem sich das organisierte Verbrechen nicht so schnell erholen würde, hatte er doch einen seiner führenden Köpfe das Leben gekostet, dem meistgesuchten Piraten des Sonnensystems: Dem Falken.

Die Pressekonferenz im Regierungsgebäude in New York war noch in vollem Gange, während Marschall Ezra Gurney an Bord seines Raumkreuzers der Planetenpolizei, der noch im Orbit des Jupiters stand, mit schweren Schritten den Korridor zur medizinischen Abteilung entlang ging. Um sicher zu gehen, dass es wirklich der Falke war, den man gestellt hatte, und nicht etwa einer seiner vielen Doppelgänger, war seine Leiche sichergestellt worden, um Proben für einen DNA-Abgleich zu nehmen. Die diensthabende Ärztin mit den großen, stark mandelförmigen Augen, wie sie typisch für die Bewohner des Ganymed waren, erwartete Ezra bereits.

„Darf ich ihn sehen, Dr. Ambani?“, erkundigte sich Ezra, kaum, dass die Ärztin dem Marschall etwas Blut, Speichel und Hautgewebe entnommen hatte. Der Blick aus ihren großen, dunklen Augen, der ihn daraufhin traf, sagte etwas anderes als ihre zögernde Antwort. „Natürlich, wenn Sie das möchten.“

Ezra folgte der Ärztin in einen Nebenraum. Dort entriegelte sie eine der Kühlboxen, zog die darin befindliche Liege heraus und öffnete den Reißverschluss eines Leichensacks. Dann trat Dr. Ambani etwas zur Seite und wandte sich ab, um dem Marschall etwas Privatsphäre zu geben. Allein lassen dürfte sie ihn mit dem Toten nicht.

Ezra holte Luft und trat mit versteinerter Mine an den Leichensack heran. Irgendwie hatte er geahnt, dass dieser Moment eines Tages kommen würde, und doch musste er sich jetzt zusammenreißen, als er in das Gesicht des Piraten blickte. Denn abgesehen von ein paar Brand- und Schürfwunden im Gesicht und schulterlangem grauem Haar, das dem Falken bis auf die Schultern fiel, war es, als schaue Ezra in einen Spiegel. Dieselbe markante Nase, ein grauer, an den Seiten etwas längerer Schnurrbart, das kantige Kinn. Eine aufwühlende Mischung aus Zorn, Enttäuschung und Trauer überkam ihn und ließ einen unterdrückten Laut durch seine zusammengepressten Lippen kommen.

„Verdammter Idiot!“, waren die Worte, die Ezra wohl ausgestoßen hätte, wäre Dr. Ambani nicht mit im Raum gewesen. Kurz ballten sich seine Fäuste, so als wolle er der Leiche seines jüngeren Bruders einen letzten Knuff verpassen, doch stattdessen wandte Ezra sich schnell ab und gab Dr. Ambani ein Zeichen, dass sie die Leiche wieder verstauen konnte. Der Marschall nahm noch den teilnahmsvollen Blick der Ärztin wahr, ehe er mit einem gemurmelten Dank hastig den Raum verließ.

Nein, Ezra konnte und wollte nicht um seinen Bruder trauern. Zu viele Verbrechen hatte dieses Monster begangen, zu viel Leid verursacht. Die Zeit, in der Ezra sich Vorwürfe gemacht hatte, weil es ihm nicht geglückt war, seinen Bruder wieder auf den rechten Weg zurückzubringen, war lange vorbei. Und die frühere Verbitterung darüber war nun endgültig größter Verachtung gewichen, wenn nicht sogar Hass, denn der Falke und seine Bande hatten nicht nur den Tod etlicher Einsatzkräfte der Polizei verschuldet, sondern auch den von Ezras engstem Kollegen und bestem Freund seit ihrer gemeinsamen Ausbildungszeit: John Randall. Dieser hinterließ eine fünfzehnjährige Tochter, Joan, mit der er auf dem Wohngelände der Planetenpolizei ein kleines Haus bewohnt hatte. Ezra kannte Joan, seit sie auf der Welt war, und sie betrachtete ihn durch die enge Freundschaft mit ihrem Vater als Familienmitglied. Ezra musste umgehend zu ihr und sich jetzt um sie kümmern. Das war er John schuldig!

not tbc  ;)
« Letzte Änderung: 9. Juli 2019, 22:21:18 Uhr von claudrick »
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Oneshots
« Antwort #1 am: 1. September 2019, 09:50:10 Uhr »
 [master] [goodjob] [goodjob] [goodjob] [goodjob]

Sehr schöne Geschichte! *Seufz*

LG Mooncat
« Letzte Änderung: 1. September 2019, 23:33:26 Uhr von Mooncat »

Alles fließt  - Panta rhei (Heraklit)
Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. (Charles Darwin)
Wandel und Wechsel liebt, wer lebt. (Richard Wagner)
Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (Chinesisches Sprichwort)

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Oneshots
« Antwort #2 am: 1. September 2019, 23:29:28 Uhr »
mir ist jetzt nur das eingefallen:

"Captain Future, Captain Future bitte melden" tönt es aus dem Televisor in Joans Appartment. Im ersten Moment glaubt Joan sich verhört zu haben. "Captain Future, Captain Future bitte melden" sagt die Stimme erneut. Verwundert und neugierig zugleich dreht sich Joan so um, dass sie den Televisor sehen kann.
Ein Fernsehsprecher liest einen Text vor: "Natürlich meinen wir nicht den richtigen Captain Future, der uns jetzt vielleicht hört. Wir suchen jemanden, der nur genau wie Captain Future aussieht. Wir planen einen Spielfilm mit dem Arbeitstitel "Held des Weltalls". deshalb möchten wir alle Herren, die glauben auszusehen wie Captain Future, einladen sich für diese Rolle zu bewerben. Dieser Spielfilm wird an Originalschauplätzen produziert..."
Denn Rest hört Joan nur noch mit halben Ohr. "Verfilmen? So eine bodenlose Frechheit, wer hat sich denn das ausgedacht?" denkt sie. "Was soll ich machen? Ezra kontaktieren? Curtis? Dem wird es egal sein, wenn er es überhaupt auf dem Mond oder wo auch immer er steckt mitbekommen hat. Schließlich habe ich schon seit Monaten nichts mehr von ihm gehört." überlegt Joan. "Am besten gehe ich der Sache sofort selber nach und danach informiere ich Ezra". Joan wartet nicht lange und loggt sich in ihren Dienstaccount ein, um an Hintergrundinfos zu kommen. " Wenn Ezra das mitbekommt wird er sich allerdings wundern da ich Urlaub habe."

Den ganzen Abend und fast die ganze Nacht recherchiert sie. Am nächsten Morgen hat sie alles herausgefunden: Den Namen der Filmgesellschaft, den Ort des Castings und den Finanzier der ganzen Sache und noch viel mehr.

Da klinget es. "Oh, das hatte ich fast vergessen. Das muss Ken sein, wir wollten eigentlich heute etwas zusammen unternehmen." fällt Joan ein und ruft daraufhin laut: "Komm rein, Ken"
Sichtlich aufgeregt betritt Ken Joans Wohnung: "Joan, Joan, hast Du das auch gesehen? Die wollen einen Film über Captain Futures Leben machen."
"Ja, Ken, ist das nicht grauenvoll?" antwortet Joan.
"Grauenvoll? Wieso denn grauenvoll?" fragt Ken irritiert.
"Die wollen nur seinen Namen ausnutzen um damit Geld zu machen. Wenn nicht sogar noch andere finstere Machenschaften dahinter stecken. Und glaube mir, Ken, die interessieren sich nicht im Geringsten dafür, wie es wirklich war. Außerdem ist es gar nicht im Interesse der Futurecrew noch mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen" sagt Joan
"Ja, wahrscheinlich hast Du Recht." Kens anfängliche Begeisterung ist verschwunden. "Ja, wir müssen das unbedingt verhindern! Kannst Du das nicht verbieten lassen?"
Joan sieht Ken an und schüttelt den Kopf: "Nun, die Weltraumpolizei oder der Präsident können sich da nicht einmischen, ich überlege mir gerade etwas anderes."
"Ist das nicht die Schauspielerin mit dem komischen Namen, Laura, Lulu oder so" fragt Ken als er die Bilder einer ersten vorläufigen Besetzungsliste auf Joans Display sieht.
"Lura" korrigiert Joan
"Soll die etwa Dich spielen?" fragt Ken. "Die ist gräslich, ich mag die nicht"
Joan muss grinsen.
"Nein, ich denke nicht, ich habe die Vorinfos zur Story bereits gecheckt. Ich glaube das ist eine Figur die sie in die Geschichten reingeschrieben haben. Wenn sie mich spielen würde, dann könnten wir das verbieten lassen.  Aber so, ach... Ken, ich habe eine Idee! Ich werde es direkt bei der Produktionsfirma versuchen." sagt Joan und springt auf.
"Ich komme mit" sagt Ken.
Joan blickt Ken kurz an. "Hmm....Ok, je mehr Aufsehen wir erregen, desto schwieriger wird es für die uns abzuwimmeln. Ich denke ich werde Ihnen auch meinen Dienstausweis zeigen, dann können Sie uns nicht ignorieren. Ken, lass uns sofort zum Casting fahren!"

- der Rest ist bekannt -
« Letzte Änderung: 1. September 2019, 23:34:26 Uhr von Mooncat »

Less is only more where more is no good (Frank Lloyd Wright)
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 792
Re: Oneshots
« Antwort #3 am: 3. September 2019, 08:32:16 Uhr »
Prima geschrieben, Mooncat!  [bthumbup]
Ich finde es immer interessant, wenn Winkel näher ausgeleuchtet und beschrieben werden, als das in der Original-Story der Fall ist.
Gefällt mir!

LG

claudrick
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 792
Re: Oneshots
« Antwort #4 am: 11. Oktober 2019, 09:00:58 Uhr »
Und wieder mal ein Schnipselchen...  :)



Curtis rutschte etwas nach vorne um den Kopf auf die Rückenlehne legen zu können. Das alte Sofa, das ein paar jugendliche Bewohner von Joans Apartment-Komplex auf dem Dach des Gebäudes deponiert hatten, war in der Tat noch ganz bequem.
„Siehst du diese dunkle Stelle, gleich oberhalb vom Tycho?“, fragte Curtis und deutete mit dem ausgestreckten Zeigefinger auf den leuchtenden Vollmond am New Yorker Nachthimmel. Joan rückte etwas näher, wie um Curts Fingerzeig besser verfolgen zu können.
„Ja?“, bestätigte sie aufmerksam, betrachtete aber viel mehr sein geliebtes Gesicht, sein Haar, seinen Mund…
„Das ist das Mare Nubium“, erklärte Curtis, und sogleich ging ein Lächeln über ein Gesicht. „Da ist uns einmal etwas Witziges passiert. Otho und ich…“
Der Satz blieb unvollendet, denn Joan berührte seine Wange, drehte sein Gesicht zu ihrem und küsste ihn, sanft und innig.
„Wow…“, sagte Curtis leise, als Joan ihm wieder in die Augen sah. „Wofür war der denn?“
Dafür, dass ich dich so sehr liebe, ging ihr durch den Kopf. „Einfach so“, antwortete sie jedoch, lehnte ihren Kopf an seinen und wandte ihren Blick wieder dem Mond zu. „Also, was war da los im Mare Nubium?“


LG

claudrick
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Alari

  • Area-Member
  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Oneshots
« Antwort #5 am: 12. Oktober 2019, 09:24:57 Uhr »
Ich bin sehr froh, dieses Forum gefunden zu haben!  ;D Ich dachte immer, ich waere die einzige, die von dieser Curtis-Joan-Geschichte so fasziniert ist, aber das ist wohl nicht der Fall. :D

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Oneshots
« Antwort #6 am: 7. November 2019, 01:14:22 Uhr »
Heute bei der Zugfahrt ist mir eine etwas abgewandelte Vorgeschichte zu einem bekannten Abenteuer eingefallen:


Mit Fullspeed jagt Grag den Kosmoliner über die Ebenen des Mondes, auf der sich die Futurecrew, d.h. Grag der Roboter, Otho der Android, Prof. Simon, das lebende Gehirn und ihr junger Anführer Curtis Newton, genannt Captain Future, nun schon seit zwei Monaten befindet um die vernuteten Ruinen der Denebischen Kultur zu untersuchen. Captain Future sitzt neben ihm und blickt versonnen nach vorne: "Tag 61. Verdammt. Es kommt mir bereits wie eine Ewigkeit vor" denkt er, während der Kosmoliner durch graue Schwanden dichten Nebels rast. Graue Streifen von dunkelgrauen Streifen unterbrochen mit grauschwarzen Partikel, mal mehr mal weniger. Zunächst hatte Curtis anhand des Grauton und der Partikelstärke versucht Rückschlüsse auf die Gaszusammensetzung und damit auf die Bodenstruktur zu ziehen, aber nach zwei Tagen hatte er eingesehen, dass es keinerlei Zusammenhang gab. Die sichtbare Welt dieses Mondes bietet seinen Augen keinerlei Abwechslung, keinerlei Informationen, nichts, gar nichts. Nur Fäden von weiß und grau in allen Schattierungen die alles ausfüllen. Nicht einmal Helligekeitsunterschiede durch Tag und Nacht gibt es, da ein Tag dort 4 Jahre dauert.
Anfänglich war Curtis Begeisterung für diesen Ausflug sehr groß gewesen - eine noch unentdeckte Denebische Ruine zu finden und als Erste zu untersuchen, dass schien ihm damals mehr als eine gute Idee zu sein. Er wußte zwar, dass dieser Mond vollständig von Nebel umhüllt ist, aber das schien ihm nichts was eine Futurecrew aufhalten sollte.

Grag lenkt weiter wortlos den Kosmoliner durch den Nebel. Anfänglich hatte er sich ständig beschwert, dass der Nebel seinen Gelenken schaden würde und Otho hatte ihn dann aufgezogen und sich beide dann gestriitten wie es so ihre Art ist. Wann hatten sie eigentlich aufgehört sich zu streiten? überlegt Curtis. Vor drei Wochen? Oder vor sieben? Es war als würde sich der Nebel, der sie umgab, auf alles und jeden legen und ihn zum verstummen bringen.

Curtis versucht sich daran zu erinnern, wie oft er bereits beim Schlafen schweißgebadet aufgewacht war weil er geträumt hatte der Nebel hätte sich bereits in der Comet ausgedehnt und er stolpert durch eine nicht endenwollende weißegraue Wand, die alle Konturen von Gegenständen und alle Geräusche verschluckt.

Prof. Simon ist immernoch begeistert und hat das Ausgragungsfeld seit Beginn nicht mehr verlassen. Ihre Funde bestätigen ihre bisherigen Annahmen über die Denebische Kultur, aber etwas Neues war bisher noch nicht dabei. "Wie bringe ich Simon am Besten bei, dass ich nicht daran glaube, dass wir hier noch etwas Wichtiges finden werden?" fragt sich Curtis. Er will ihn nur ungern enttäuschen.

Ein Blick auf die Instrumente und Curtis weiß dass sie noch zehn Minuten von der Comet entfernt sind. Es wird zu einer gefühlten Ewigkeit.

"Fifteen shades of grey" - geht ihm irgendwann durch den Kopf. Joan hatte das einmal erwähnt. Anscheinend der Titel eines historischer Unterhaltungsfilms. Allerdings hatte er diesen vergebens in der Datenbank auf dem Mond gesucht, dann aber auch wieder vergessen. Ob es da auch um Nebel geht? Als er nachgefragt hatte war Joan allerdings ausgewichen und rot geworden...

"Joan. Wie schön wäre es wenn sie jetzt hier sein könnte." denkt sich Curtis - nur um den Gedanken sofort wieder zu verwerfen "Sie würde sich hier nur zu Tode langweilen. Ich mich aber langsam auch.." gesteht er sich ein.

Als sie in den Hangar der Comet eintauchen seufzt Curtis erleichtert. Eilig geht er zur Kommunikationseinheit im Cockpit. Erfreut sieht er dass eine Nachricht eingegangen ist und als er sieht, dass sie von Joan kommt, lächelt er. Schnell spielt er die Nachricht ab:
"Curtis, ich habe eine Botschaft vom Mars erhalten. Ein mit Prof. Simon befreundeter Wissenschaftler hat dort anscheinend eine großartige Entdeckung gemacht und bittet die Futurecrew so schnell wie möglich zu ihm zu kommen. Soweit ich es verstanden habe ist es ihm gelungen mit einer anderen Dimension Kontakt aufzunehmen. Ich werde schon einmal hinfliegen und erwarte sie dann dort. Koordinaten sind beigefügt. Joan Ende."
Am liebsten wäre Curtis vor Freude aufgesprungen und durch den Raum gelaufen, wie er es als Kind oft getan hatte. "Grag, haben Sie das gehört?"
Grag fragt hoffungsvoll: "Heißt das wir können jetzt endlich hier verschwinden?"
"Fliege schnell zurück zu Prof. Simon und zeige ihm die Nachricht. Ich denke er sieht es wie ich, dass  wir dafür die Ausgrabungen erst einmal ruhen lassen können und sofort zum Mars fliegen sollten.
"
(not to be continued)

« Letzte Änderung: 7. November 2019, 01:23:44 Uhr von Mooncat »

Alles fließt  - Panta rhei (Heraklit)
Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel. (Charles Darwin)
Wandel und Wechsel liebt, wer lebt. (Richard Wagner)
Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (Chinesisches Sprichwort)

Offline claudrick

  • Ezra Gurney (Mod)
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 792
Re: Oneshots
« Antwort #7 am: 10. November 2019, 23:12:01 Uhr »
Interessante Assoziation, die Curtis angesichts des Nebels knüpft. Vielleicht sollte er bezüglich „Fifty shades of grey“ mal bei Joan nachhaken, auf dieses Gespräch würde ich mich echt freuen.  [naughty]

Allerdings ist mir nicht ganz klar, zu welcher Story diese Vorgeschichte gehört...  ???

LG

claudrick
Wenn sich das Universum ausdehnt, warum finde ich dann nie einen Parkplatz? (Woody Allen)

Offline Alari

  • Area-Member
  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Oneshots
« Antwort #8 am: 11. November 2019, 00:05:36 Uhr »
Zitat
Allerdings ist mir nicht ganz klar, zu welcher Story diese Vorgeschichte gehört...

Ich wuerd mal schaetzen "Planet in Gefahr". Also die Geschichte mit dem Tarust und Fatul.

Offline Mooncat

  • Area-Member
  • Simon Wright
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Geschlecht: Weiblich
  • staatlich zertifizierte Technobabble-Ghostwriterin
Re: Oneshots
« Antwort #9 am: 11. November 2019, 09:12:49 Uhr »
Ich wuerd mal schaetzen "Planet in Gefahr". Also die Geschichte mit dem Tarust und Fatul.

Bingo!
Und es ist auch eine Begründung, warum er bei den Ausgrabungen auf dem Titan Joan mitgenommen hat: Im Notfall kann er sich "fifty shades of grey" von ihr erklären lassen...  ;) ;D


Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen (Mark Twain)
Ich hoffe das Licht am Ende des Tunnels ist kein entgegenkommender Zug! (nach einem Songtext von Owl City)
Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Franz Kafka)
Der Weg ist das Ziel (Konfuzius)

Offline Alari

  • Area-Member
  • Eek & Oog
  • *
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Oneshots
« Antwort #10 am: 11. November 2019, 09:17:33 Uhr »
Zitat
Und es ist auch eine Begründung, warum er bei den Ausgrabungen auf dem Titan Joan mitgenommen hat

Ich dachte die Begruendung hatte Eszella da gleich mitgeliefert?  ;D